Amt Süderbrarup : Kitas öffnen nicht länger

dpa_5f995800ef6493d5

Aus finanziellen Gründen kann das Amt Süderbrarup nicht in allen seinen Kitas längere Öffnungszeiten anbieten.

shz.de von
09. Juni 2018, 12:00 Uhr

Qualitätsverbesserung in den Kitas und deren Finanzierung waren Hauptgesprächspunkte in der Sitzung des Zweckverbandes „Kindertagesstätten“ im Amt Süderbrarup.

Zur Beschlussfassung stand eine Regelung zur verlängerten Öffnungszeit in allen Kindertagesstätten des Amtes. „Diese Regelung ist für das Amt nicht finanzierbar“, erklärte Amtsvorsteher Thomas Detlefsen kategorisch. Bevor man diesen Beschluss fassen könne, müsse man erst wissen, was seitens der Landesregierung an das Amt herangetragen werde.

Dem wurde von keiner Seite widersprochen. Der Zweckverband legte fest, die Genehmigung für die bereits praktizierte verlängerte Öffnungszeit in der Kita Böel um ein Jahr zu verlängern. Für die anderen Kitas des Amtes wird diese Regelung vorläufig nicht angeboten. Sobald die neuen Vorgaben der Landesregierung vorliegen, soll dieses Thema aber erneut beraten werden. Auch ein Antrag der Elternvertretung auf eine generelle zusätzliche Vertretungskraft für die evangelische Kita Süderbrarup lehnte der Zweckverband ab, da sich die Bedingungen durch die Besetzung der beiden Regionalvertretungsstellen bereits verbessert haben. Doch wird über eine Verbesserung des Personalschlüssels für Regelgruppen von bisher 1,5 auf zwei Fachkräfte nachgedacht. Die überschlägigen Kosten dafür schätzt Gerd Nielsen, Leiter des evangelischen Kitawerkes, auf 185.000 Euro jährlich. Die Mitglieder des Zweckverbandes nahmen die Zahlen zur Kenntnis. Ein Beschluss soll später erfolgen.

Das Gremium genehmigte für die Kita Ulsnis die Stelle einer FSJ-Kraft, da dort durch die Aufnahme von zwei Kindern mit Mehrfachbehinderung ein zusätzlicher Betreuungsbedarf besteht. Die Kosten dafür betragen 7200 Euro jährlich.

Die Jahresrechnungen der Kitas und des Zweckverbandes wurden genehmigt. Der Gesamtüberschuss von fast 150.000 Euro wird der Ergebnisrücklage des Verbandes zugeführt.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen