zur Navigation springen

Kinder tauchen in die „Unterwasserwelt“ ab

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Zwar hatte das Motto „Unterwasserwelt“ durchaus mit dem feuchten Nass zu tun, doch der Regen, der immer wieder auf den 15. Kinder-Kultursommer niederprasselte, war nun bei Leibe nicht das, was sich Jugendpfleger Bernd Jochimsen und sein Team gewünscht hatten – und die Kinder schon gar nicht. Doch der guten Laune tat das kaum einen Abbruch. Unterwasserweltler sind eben hart im Nehmen. 38 Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren aus dem ganzen Amt Geltinger Bucht waren im Pastoratsgarten in die Unterwasserwelt abgetaucht. Ob als Käpt’n Nemo, Neptun, Meerjungfrauen, Nymphen, Quallen oder Fische – die Kinder versetzten sich geschminkt und verkleidet geschickt in ihre Rollen. Was am Dienstag begann, findet am heutigen Freitag in Anwesenheit der Eltern, Geschwister, Freunde seinen Abschluss in diversen Aktionen.

An den bisherigen Tagen war Fantasie, Kreativität und Improvisation angesagt. So waren zum Übernachten keine Zelte aufgeschlagen worden, es wurde in die kleine Turnhalle ausgewichen. Im Unterwasserwald gab es einen 15 Meter hohen Algenbaum, den es zu erklimmen galt. Erfahrene Kletterer sicherten dazu den Auf- und Abstieg. Und dann gab es auch noch einen echten Strand aus einem Kubikmeter Sand im Pastoratsgarten. Darin versteckt: „Edelsteine“. Zudem bastelten, sangen und tanzten die Kinder. Und im Bürgerpark diente der Teich zu einer feucht-fröhlichen Kanufahrt.

Vor der Deko aus Fischernetzen erzählte die neunjährige Lina aus Rabenholz, dass sie nun schon zum dritten Mal dabei ist – diesmal als Meerjungfrau. „Das macht total viel Spaß“, sagte sie begeistert und erlebte die Unterwasserwelt mit ihren Freundinnen Katharina, Anna-Lene und Jule. Für Lina steht fest, dass sie im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei sein will. Das gilt auch für ihren älteren Bruder Oke. Der Elfjährige ist bereits seit mindestens vier Jahren dabei. Er mischte in der Unterwasserwelt als Taucher mit und findet das Geschehen „cool“. Oke will sich als Teamer ausbilden lassen, wenn er später aus „Altersgründen“ nicht mehr dabei sein kann. Das hat sich auch der gleichaltrige Nico aus Steinbergkirche vorgenommen. Er besucht ebenso wie Oke das Kappelner Gymnasium. Für Nico ist es der dritte Kinder-Kultursommer, der ihm immer wieder Spaß macht. Diesmal ist er in eine Neptun-Rolle geschlüpft. Die siebenjährige Ida aus Rabenholz war hingegen zum ersten Mal mit von der Partie: „Ich will das mal ausprobieren.“

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2014 | 16:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert