zur Navigation springen
Schlei-Bote

19. Oktober 2017 | 11:37 Uhr

Kinder feiern ihre Grundschule

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

In Steinbergkirche wird seit 40 Jahren unterrichtet – zum Jubiläum am vergangenen Wochenende wurde getanzt und gesungen

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Keine Reden der Offiziellen, die in großer Zahl gekommen waren, sondern ein von den Schülern gestaltetes Fest: So feierte die Grundschule Steinbergkirche am vergangenen Wochenende Geburtstag. Sie besteht seit 40 Jahren – ein guter Grund für ein fröhliches Miteinander, wobei die Kinder im Mittelpunkt standen und das sichtlich genossen. Singend und tanzend eroberten sie mit ansteckender Fröhlichkeit die Herzen der Besucher im Sturm und ernteten für ihre Aufführungen immer wieder aufbrandenden Applaus.

Ob Eltern, Freunde und Ehemalige, Bürgermeister, Amtsvorsteher, benachbarte Schulleiter oder Schulrat Hans Stecker: Alle freuten sich, als die Jungen und Mädchen mit Blumenstöcken und Schulleiterin Andrea Keyser an der Spitze nach den Klängen des Blasorchesters Langballig unter Leitung von Arno Panske in die Sporthalle einmarschierten.

Am 30. Oktober 1973 – unterrichtet wurde bereits ab August – wurde die Schule mit damals 290 Vor- und Grundschülern eingeweiht, berichtete die Schulleiterin. Angesichts der aktuellen Schülerzahl von 82 sei das heute kaum noch vorstellbar, betonte Keyser. Und dann übernahmen die Schüler mit ihrem Musical „Tage in Steinbergkirche“ das Wort. Einstudiert hatten sie es zusammen mit ihren Lehrern. Mit Zauberfernrohren blickten die Schüler zurück und kamen zu dem Schluss, dass jeder Tag in der Grundschule ein besonderer war und ist. Jeder Tag ein bisschen anders und stets voller Geheimnisse.

Da legten die Schüler nach flotter Musik eine kesse Sohle aufs Parkett und führten ein Theaterstück à la Wilhelm Busch auf. Nach der Devise „Also lautet ein Beschluss, dass der Mensch was lernen muss“, erweckten sie Lehrer Lämpel sowie Max und Moritz zum Leben. Wer kennt sie nicht, die Streiche der Buben, die im Fall des Lehrers diesen mit lautem Getöse aus dem Schaukelstuhl rissen.

Klar, dass in der Grundschule auch die plattdeutsche Sprache ihren Platz hat. Und so stimmten die Schüler, begleitet von Lehrer Peter Hinrichsen auf der Gitarre, das Endlos-Strophen-Lied von „Herrn Pastor sien Koh“ an, wobei sie die Strophen-Inhalte auch in Szene setzten. Und als sie zum Schluss auch noch die Schulhymne „In Steinbergkirche ist schwer was los, da gehen wir zur Schule – eins, zwei, drei, vier, zusammen mit den Lehrern lernen wir...“ durch die Sporthalle schmetterten, da hatten sie alle davon überzeugt, dass sie sich wohlfühlen und gerne in ihre Grundschule gehen. Diesen Eindruck hinterließ auch die kleine Talkrunde. Alle Gesprächsteilnehmer waren sich nämlich mit den Moderatoren Andrea Keyser und Peter Hinrichsen einig, dass die Grundschule ein bunter Lernort sei, es in ihr fröhliche, aber auch kritische Kinder gebe. Schulrat Hans Stecker wünschte, dass es sie noch möglichst lange geben möge. Von Lehrerseite kam die Anmerkung, dass man jeden Tag gerne zur Schule gehe und die Kinder ernst nehme.

Im Anschluss vergnügten sich die Kinder bei einer Disko, bei der sich Pastor Philipp Reinfeld von der Kirchengemeinde Quern-Neukirchen als DJ betätigte. Ehemalige kamen ins Gespräch, Besucher nahmen eine 40-Jahr-Dokumentation in Augenschein und standen am Büfett Schlange.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen