zur Navigation springen
Schlei-Bote

24. Oktober 2017 | 04:41 Uhr

Schule : Kappelns erste Schulmesse

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Alle Lehranstalten des Nahbereichsschulverbandes und der Stadt stellen sich gemeinsam der Öffentlichkeit vor.

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2015 | 07:30 Uhr

Das gab’s noch nie. Erstmals werden sich in Kappeln alle Schulen gemeinsam auf einer Veranstaltung präsentieren. Unter dem Motto „Schule heute und Schule morgen“ informieren am Donnerstag 12. März, Berufsbildungszentrum, Klaus-Harms-Schule, Gemeinschaftsschule, Gorch-Fock-Schule (inklusive der Außenstelle Habertwedt), Kaj-Munk-Skolen, Grundschule Karby, Förderzentrum und Schulsozialarbeit auf einer gemeinsamen Messe über ihr Angebot.

„Als ich vor anderthalb Jahren die Idee dazu hatte, stieß ich nicht gerade auf Euphorie bei den Schulen. Doch jetzt stehen alle Schulleitungen voll dahinter“, freut sich die Vorsitzende des Nahbereichsschulverbandes Kappeln, Marta Kraft.

Die Anmeldefristen für die weiterführenden Schulen sind inzwischen schon abgelaufen. Doch das spielt laut Carola Dennda von der städtischen Abteilung für Jugend, Kultur, Sport und Schulen keine Rolle. „Wir haben hier eine Plattform, wo sich jede Schule darstellen kann“, so Dennda. Bei dieser Veranstaltung gehe es mehr darum zu sehen, in welche Richtung sich die Schule bewege.

„In den vergangenen Jahren haben wir doch nach jedem Regierungswechsel eine Schulreform gehabt“, meint die Verwaltungsmitarbeiterin. „Viele Eltern oder Großeltern sagen noch heute, dass ihr Kind oder Enkelkind die Realschule besucht, doch die gibt es bereits seit 2007 nicht mehr“, sagt Marta Kraft. „Doch auch ohne Reform hat sich die Schullandschaft verändert“, meint Thomas Johannsen von der städtischen Abteilung für Jugend, Kultur, Sport und Schulen. Dabei erinnert Johannsen an die verlorene Eigenständigkeit des Kappelner Förderzentrums oder das Aus der Christophorus-Schule im Hüholz.

Bürgermeister Heiko Traulsen sieht die Schulen untereinander heutzutage in einem Wettbewerb. „Da ist es wichtig, dass das Angebot verständlich und informativ dargestellt wird“, so der Bürgermeister. Doch habe sich im Schulsystem auch viel gewandelt. So gebe es jetzt verbesserte Durchstiegsmöglichkeiten für die Schüler sagte Traulsen und verwies auf den kürzlich geschlossenen Kooperationsvertrag zwischen Gymnasium und Gemeinschaftsschule. „Die Schüler sind nicht mehr so festgelegt und können neu entscheiden, in welche Schule sie gehen wollen.“ In Kappeln gebe es auf kleinem Raum ein sehr differenziertes Leistungsangebot für die Schüler. „Wir halten in Kappeln alle Bildungsangebote bereit, da bietet sich eine solche Informationsveranstaltung zur Darstellung der gesamten Kappelner Schullandschaft an.“ Traulsen kennt keinen Ort, der eine solche Schul-Informationsveranstaltung in dieser Größenordnung durchführt.

„Unser Augenmerk liegt dabei in erster Linie auf dem Verständnis des Schulangebots“, sagt Marta Kraft. Zielgruppe sind dabei die Erwachsenen, ob Eltern oder nicht. Daher sei die Veranstaltung auch aus Rücksicht auf die Berufstätigkeit auf den Abend verlegt worden. Laut Dennda hofft man, dass die Bürger, an den Infoständen mit den Schulleitungen und den Lehrern ins Gespräch kommen.

„Nach der Veranstaltung werden wir uns von den Schulen Verbesserungsvorschläge einholen“, sagt Verwaltungsmitarbeiterin Carola Dennda. Denn eine Wiederholung dieser Schul-Schau, womöglich im Zwei-Jahresrhythmus können sich die Verantwortlichen vorstellen. Eine gewisses Lampenfieber, wie es bei Premieren nun mal üblich ist, ist auch hier zu spüren. „Wir wissen selbst noch nicht, was uns erwartet“, sagt Carola Dennda. Und ihr Kollege Thomas Johannsen ergänzt: „Deswegen sind wir auch genauso gespannt wie die anderen.“

>Die Info-Veranstaltung zur Kappelner Schullandschaft findet am Donnerstag, 12. März, von 18 bis 20 Uhr in der Mehrzweckhalle der Gemeinschaftsschule in der Hindenburgstraße statt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen