Kappeln : „K-Tag“: Kirche, Kunst und Konzert

Freuen sich auf den „K-Tag“: Thies Kölln (li.) und Thomas Euler.
Freuen sich auf den „K-Tag“: Thies Kölln (li.) und Thomas Euler.

Am 13. Juni wird rund um die Nikolaikirche gefeiert.

shz.de von
19. Mai 2015, 07:30 Uhr

Wenn Thies Kölln einmal loslegt, ist er nicht mehr zu bremsen. So groß die Ruhe und Überlegtheit auch ist, die der Vorsitzende des Orgelbauvereins ausstrahlt, noch viel größer ist die gedankliche Unruhe und Kreativität, die er in sich trägt. Am Sonnabend, 13. Juni, wird eben das mal wieder deutlich sichtbar – dann nämlich ist „K-Tag“.

Köllns Vorstellung ist klar. „Es soll ein Gemeindefest von der Kirchengemeinde und vom Orgelbauverein werden“, sagt er und zwar für alle Kappelner und deren Besucher. Und weil die Begriffe Kirche und Kappeln noch lange nicht ausreichen, um einen wirklichen „K-Tag“ zu feiern, hat Kölln die Liste gleich noch ein bisschen verlängert. „Anlass ist das einjährige Bestehen unserer Reinalt-Klein-Orgel und das Zehn-Jahr-Jubiläum der Capella Vocale Angeln“, erklärt er. Deshalb steht der ganze Tag unter der Überschrift „Kirche – Kunst – Konzert“. Und das Areal rund um St. Nikolai soll dabei ab 11 Uhr Dreh- und Angelpunkt sein.

Im Kehrwieder wird eine Bühne aufgebaut, wo im Laufe des Tages zunächst die Kinderkantorei und die Kinder des Christophoruskindergartens auftreten. Mittags gibt es Suppe, nachmittags zu Kaffee und Kuchen erklingt Klezmer-Musik. Auf der Rasenfläche neben der Kirche werden Kinderspiele angeboten, ehe gegen Abend der irische Musiker Kieran Halpin (in Kooperation mit der Künstlerkneipe „Palette“) und eben die Capella Vocale Angeln auf der Bühne stehen. Dass neben allen Programmpunkten auch die Kommunikation nicht zu kurz kommt, ist klar. Eintritt wird für keine der Veranstaltungen verlangt, die Einnahmen für Essen und Getränke fließen direkt in die Restfinanzierung des Orgelneubaus und in die Kirchenmusik.

Außerdem soll unter dem Stichwort „Keller-Kunst“ eine Versteigerung zugunsten der neuen Orgel stattfinden. Dafür sucht der Verein noch Gemälde, die unter den Hammer kommen können. Kölln: „Es wäre schön, wenn die Bürger in ihre Keller gucken und dort vielleicht etwas finden, das sie uns dafür zur Verfügung stellen möchten.“ Wer etwas gefunden hat, meldet sich bei Thies Kölln unter Tel. 01  72  /  2  74  39  49, um einen Abgabetermin zu vereinbaren.

Zu später Stunde werden schließlich auch noch Bier und Wein serviert, gegen 23 Uhr klingt der „K-Tag“ langsam aus. Und lässt noch ausreichend Optionen für einen der 25 anderen Buchstaben des Alphabets.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen