Jugendgruppe der Kirchengemeinde Toestrup fährt ins nordirische Benburb

Gestern Mittag standen Jugendgruppenleiter Joachim Koch (links) und die Betreuerin Magdalena Klettner  mit den jungen Nordirland-Fahrern zum Start bereit.  Foto: Köhler
Gestern Mittag standen Jugendgruppenleiter Joachim Koch (links) und die Betreuerin Magdalena Klettner mit den jungen Nordirland-Fahrern zum Start bereit. Foto: Köhler

Avatar_shz von
06. Juli 2013, 04:59 Uhr

OERSBERG | Gestern Mittag war es endlich so weit: 15 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 23 Jahren starteten zu ihrer spannenden Fahrt nach Nordirland. "Nein, Reisefieber habe ich nicht, aber die Vorfreude ist groß", sagte stellvertretend für alle Teilnehmer die 16-jährige Friederike Wergin aus Nieby. Einen Rucksack hat sie mitgenommen, eine Tragetasche und "vorsichtshalber eine Regenjacke". Für ihre Gastgeber in der Ortschaft Benburb, rund 80 Kilometer südwestlich von Belfast gelegen, haben Reiseleiter Joachim Koch und die 26-jährige Betreuerin Magdalena Klettner aus Kappeln als Gemeinschaftsgeschenk schwarze T-Shirts mit dem aufgedruckten Symbol der Kirchengemeinde Toestrup eingepackt.

Die zehn Mädchen und fünf Jungen, von denen sich die meisten zum ersten Mal in ihrem Leben auf den Weg nach Nordirland machen, stammen aus dem gesamten Kreisgebiet, aus Tarp und Oeversee, aus Pommerby und Oersberg. Dass etliche Eltern ihre Privatautos für den Transfer der Gruppe zum dänischen Hafen Esbjerg zur Verfügung stellten, half, Kosten zu sparen.

Für Joachim Koch ist dies bereits die neunte Fahrt auf die grüne Insel. "Wir nehmen eine Einladung mit, denn im nächsten Sommer erwarten wir den Gegenbesuch unserer Freunde", sagte er.

Schon die Anfahrt ist für die deutsche Gruppe eine abenteuerliche Geschichte: Sie landen mit der Fähre im englischen Harwich, fahren mit dem Zug via London in den Nordwesten Englands und lassen sich danach mit einer anderen Fähre nach Nordirland übersetzen. Besonders reizvoll für alle verspricht die Unterkunft in einer alten Abtei zu sein, halb Kloster und halb Jugendherberge. Die nordirischen Partner gehören zu einer sozialen Einrichtung der Kommune Benburb. Diese unterhält auch eine auf humanitäre Ziele ausgerichtete Jugendgruppe, mit der sich die Toestruper nun im Sinne der Völkerverständigung zu gemeinsamen Aktionen treffen wollen.

Zur guten Atmosphäre sollen neben fröhlichen Feiern auch Ausflüge, Besichtigungen und Spiele beitragen. "Wir legen Wert darauf, dass die politische Bildung nicht zu kurz kommt", sagte Jugendgruppenleiter Koch. "Denn unsere Teilnehmer müssen die Hintergründe darüber erfahren, weshalb Nordirland in der jüngeren Vergangenheit ein europäischer Brennpunkt mit Anschlägen und Überfällen war."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen