zur Navigation springen

Kappeln : Jugendarbeitslosigkeit geht stark zurück

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Betriebe stellen nach den Sommerferien vor allem junge ausgebildete Fachkräfte ein. Fast jeder vierte Erwerbslose ist 55 Jahre alt und älter.

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2015 | 10:45 Uhr

Die Hauptsaison ist vorbei, und doch gab es im September einen kräftigen Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt. Im Agenturbezirk Flensburg, zu dem neben der Stadt Flensburg auch die Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg gehören, ging die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um 730 Personen oder 4,4 Prozent zurück. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Abnahme von 5,9 Prozent.

„Die Betriebe haben nach den Sommerferien wieder verstärkt Personal, insbesondere frisch ausgebildete junge Fachkräfte, eingestellt“, sagte Hans-Martin Rump, Leiter der Agentur für Arbeit Flensburg. So ist die Zahl der unter 25 Jahre alten Arbeitslosen von 2237 auf 1857 zurückgegangen. Das ist im Vergleich zum August eine Abnahme von 17 Prozent. In allen anderen Altersgruppen betrug der Rückgang jeweils um ein Prozent. So ist es vor allem die Suche nach jungen Beschäftigten, die für eine Herbstbelebung am Arbeitsmarkt gesorgt hat. Auch gegenüber dem Vorjahr ist die Entwicklung positiv. Hier betrug der Rückgang im Allgemeinen 5,9 Prozent. Bei den unter 25-Jährigen nahm die Arbeitslosigkeit innerhalb eines Jahres um 7,9 Prozent ab. Die Arbeitslosenquote liegt in dieser Altersgruppe bei 6,1 Prozent und damit unter der Gesamtarbeitslosenquote von 6,6 Prozent. Noch im August sah es genau umgekehrt aus. Damals betrug die Quote insgesamt 6,9 Prozent, während die jüngste Gruppe eine Arbeitslosenquote von 7,3 Prozent aufwies.

In Kappeln verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen von August auf September um 34 auf 1059 Personen. Das ist ein Minus von 3,1 Prozent. Im Vorjahresvergleich fällt der Rückgang noch sehr viel deutlicher aus. Gegenüber dem September 2014 haben sich im Kappelner Umland 134 Personen weniger arbeitslos gemeldet. Das entspricht einem Minus von 11,2 Prozent. Damit konnte die Geschäftsstelle Kappeln zum zweiten Mal in Folge den stärksten Rückgang beim Vorjahresvergleich im Arbeitsbezirk Flensburg vermelden. Die Arbeitslosenquote ging hier von 7,7 Prozent im August auf nunmehr 7,5 Prozent zurück.

Bei der Gruppe der unter 25-Jährigen fallen die Zahlen noch deutlicher aus als im übrigen Agenturbezirk. So betrug im Kappelner Umland in dieser Altersgruppe der Rückgang von August auf September 30,2 Prozent. Im Vergleich zum September des Vorjahres ist sogar ein Minus von 34,8 Prozent zu verzeichnen. Die Arbeitslosenquote sank von 7,6 Prozent im August auf jetzt 5,3 Prozent. Im September 2014 lag sie noch bei 8,4 Prozent.

Es bleibt jedoch festzuhalten, dass die Kappelner Region auch im Vergleich zum Agenturdurchschnitt ein strukturelles Problem hat. So hat die Kappelner Geschäftsstelle mit 620 Personen immer noch überdurchschnittlich viele Langzeitarbeitslose. Deren Anteil macht 58,5 Prozent aller Arbeitsloser aus. Im gesamten Agenturbezirk sind es dagegen 46,4 Prozent. Und auch die Altersstruktur ist problematisch. Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren liegt zwar nur bei 8,5 Prozent, doch die 50 Jahre alten und älteren Arbeitslosen machen 36,5 Prozent der Erwerbslosen aus. Fast jeder vierte Arbeitslose ist 55 Jahre alt oder älter, im Agenturbezirk ist das nicht einmal jeder fünfte. Sollte die Suche nach jungen Arbeitskräften anhalten, wird sich die Situation dieser älteren Arbeitslosen weiter verschärfen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen