zur Navigation springen

Zehnter Stadtlauf „Kappeln rund“ : Jubiläum: Über 800 Läufer waren dabei

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die zehnte Auflage von „Kappeln rund“ verzeichnet mehr Teilnehmer und mehr Zuschauer als in den Vorjahren.

shz.de von
erstellt am 20.Jun.2016 | 07:15 Uhr

Zum zehnten Mal stand in Kappeln praktisch keiner still: „Kappeln rund“ war angesagt, und die Jubiläums-Auflage des Stadtlaufs des TSV Kappeln konnte sich wirklich sehen lassen. Das Wetter spielte mit, die Stimmung war ausgelassen-fröhlich, und die Teilnehmerzahl erreichte neue rekordverdächtige Höhen: Allein 236 Kinder wollten beim Bambini-Lauf mitmachen – eine Zahl, die drei aufeinanderfolgende Starts erforderte. Insgesamt registrierte der TSV gestern 820 Läufer, von denen die meisten am Ende mit einem Lächeln auf den Lippen im Ziel ankamen.

Ganz besonders standen anlässlich des zehnjährigen Bestehens solche Sportler im Mittelpunkt, die es tatsächlich geschafft hatten, keines der zehn Rennen zu versäumen – Bettina Scheinert, Ulrich Linke, Siegfried Kern, Jörg Hagge, Wolfgang Lutzke und Jens Wriedt hießen die Läufer, die gestern ihr eigenes kleines Jubiläum feiern konnten. Und Wriedt hatte auch gleich die passende Begründung parat. „Es ist das Heimrennen, da ist die Teilnahme Pflicht“, sagte der Mann, der gerade erfolgreich die Nordic-Walking-Strecke hinter sich gebracht hatte und der vor allem einen Aspekt bei „Kappeln rund“ besonders genießt: „Es ist wirklich etwas Besonderes, wenn so viele verschiedene Sportler gleichzeitig auf der Strecke sind.“

Neben den Nordic Walkern waren das 52 Schülerstaffeln sowie die Läufer, die entweder 5,9 („Kappeln rund“) oder zehn Kilometer („Kappeln doppel rund“) vor sich hatten. Zu den Staffelläuferinnen gehörte gestern auch Hanna Dammeyer, die gerade elf Jahre alt ist, aber bereits neun Stadtlauf-Teilnahmen vorweisen kann. „Ich freue mich jedes Jahr darauf“, sagte die Schülerin aus Winnemark. Das Besondere an der Staffel? „Es bringt einfach sehr viel Spaß, zusammen Erfolg zu haben“, sagte die Elfjährige. „Jeder motiviert den anderen.“

Für den TSV wiederum sind 820 Läufer die entscheidende Motivation. Noch besser, wenn diese – so wie gestern – entlang der Strecke von so vielen Zuschauern getragen und angefeuert werden. Gleichwohl hatte die TSV-Vorsitzende Dagmar Ungethüm-Ancker zwei deutliche Wünsche. „Wir freuen uns über neue Helfer, die wir einarbeiten können“, sagte sie. Und: „Es wäre toll, wenn aus diesem Laufereignis ein richtiges Stadtfest werden könnte.“ Eines, das mindestens weitere zehn Jahre durchhält und das dank eines fest etablierten, mit bemerkenswertem Ruf ausgestatteten Stadtlaufs ein echtes Zugpferd hätte.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen