zur Navigation springen

Stippvisite in Schwansen : HSV-Spieler Lasse Sobiech besucht Fans

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Zum Fanbesuch reiste kürzlich HSV-Spieler Lasse Sobiech nach Winnemark. Die Fanclubs „Schleigeister“ und „Küstenvolk“ hatten sich für die Stippvisite beworben.

shz.de von
erstellt am 14.Dez.2013 | 13:30 Uhr

Für die beiden HSV-Fanclubs „Schleigeister“ aus Winnemark und „Küstenvolk“ aus Eckernförde ging kürzlich ein großer Wunsch in Erfüllung. Sie erhielten Besuch von HSV-Innenverteidiger Lasse Sobiech. Dazu hatten die beiden Fanclubs in Kooperation ein Video gedreht und sich damit für den Besuch eines Spielers beworben. „Und wir sind tatsächlich ausgelost worden“, freute sich Stefan Möse, zweiter Vorsitzender der „Schleigeister“. Aussuchen, welcher Spieler zu Besuch kommt, können sich die Fanclubs nicht. Auch die Spieler werden dafür ausgelost.

Zunächst ließ Sobiech seine Fans allerdings eine Weile auf sich warten. Dafür erwies er sich, als er erschien, allerdings als äußerst sympathischer Gesprächspartner, der sich zwei Stunden Zeit ließ und jede Frage nach seiner Person beantwortete. So erfuhren die Fans im Gasthaus „Victoria“ dass der Innenverteidiger in Nordrhein-Westfalen aufwuchs, dort sein Abitur machte und in seiner Jugend bei Dortmund gespielt hatte. Dort hatte er auch Mario Götze kennengelernt, mit dem er auch heute noch gut befreundet ist.

Kristian Fegter, Präsident des „Küstenvolks“ aus Eckernförde, sagte hinterher: „Wir waren alle begeistert von seiner netten und offenen Art.“ Für die „Schleigeister“ steht bereits jetzt schon fest, dass sie sich im kommenden Jahr wieder für einen Besuch bewerben möchten.

Bereits seit 2007 gibt es den Fanclub „Küstenvolk“ in Eckernförde, in Winnemark gründeten sich die „Schleigeister“ 2010. In beiden Vereinen fahren Mitglieder zu allen Heimspielen und einige auch zu sämtlichen Auswärtsspielen. Bei den „Schleigeistern“ ist das meistens Stefan Möse. „Wenn es irgendwie möglich ist, bin ich bei den Auswärtsspielen dabei“, meinte er.

Eine Altersbegrenzung zum Eintritt in einen der Clubs gibt es nicht. So ist das jüngste Mitglied beim „Küstenvolk“ gerade mal vier Monate alt und das älteste bei den „Schleigeistern“ 73 Jahre. Ein Treffen findet – auch bei beiden Clubs – einmal im Monat statt. Kristian Fegter findet es besonders spannend, dass so viele unterschiedliche Menschen im Fanclub sind. „Was uns eint ist die Treue zum HSV“, sagte er und lächelte.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen