zur Navigation springen

Harter Tag für den Maasholmer Spielmannszug

vom

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Maasholm | Das Gildefest von Maasholm hat eine Tradition, die bis in das Jahr 1880 zurückreicht. Bis 1972 war es das Kinderfest, das die örtliche Schule Jahr für Jahr feierte. Als diese jedoch 1972 ihre Pforten für immer schloss, übernahmen Maasholmer Bürger die Organisation, denn: Auf dieses Fest wollten sie auf keinen Fall verzichten. Und weil das so ist, kommen etliche Buten-Maasholmer zurück an den Ort ihrer Wurzeln - sie wollen dabei sein, wenn gefeiert wird.

Seit 2004 steht an der Spitze der Verantwortlichen Thomas Mischke als Gildemeister, zudem Maasholms stellvertretender Wehrführer und Hauptamtlicher an Bord des Seenotrettungskreuzer "Nis Randers". In seinen Händen liefen auch diesmal wieder die Fäden des Gildefest-Geschehens zusammen. Dazu gehörten wie eh und je drei Umzüge durchs Dorf: mutterseelenallein zu frühmorgendlicher Stunde um 6 Uhr, um die Bürger zu wecken, am frühen Nachmittag, um die Vorjahrskönige abzuholen und dann noch einmal am frühen Abend, um die neuen Könige nach Hause zu bringen. Den musikalischen Ton dabei gab der Maasholmer Spielmannszug an - allen voran Tambourmajor Lars Braack und natürlich der Gildemeister. Für die rund 20 musizierenden Männer und Frauen ist dies jedes Mal ein harter Tag, den sie jedoch nicht missen möchten.

Im Mittelpunkt des Festgeschehens standen erneut die Wettspiele um die Königswürden auf dem Gildeplatz. In der Disziplin Ringwerfen der fünf- bis zehnjährigen Mädchen (22 Teilnehmerinnen) holte sich Johanna Doose aus Maasholm majestätische Würden, bei den Jungen der gleichen Altersstufe (16 Teilnehmer) siegte Lennart Trede aus Böklund.

Familie Führing zeigte sich königlich


Beim Vogelpicken der elf- bis 16-jährigen Mädchen (22 Teilnehmerinnen) ließ sich Lea Führing aus Maasholm nicht den Sieg nehmen; beim Vogelschießen der gleichaltrigen Jungen verwies Jan Führing aus Hasselberg die 25 Konkurrenten auf die nachfolgenden Plätze. Beim Vogelpicken der Frauen (50 Teilnehmerinnen) ging die Königinnenwürde an Julia Trede aus Böklund. Und dann war da noch das 58 Teilnehmer starke Feld der Männer, die auf den Holzvogel schossen. Da hatte Volker Führing aus Maasholm - Vater von Lea und Onkel von Jan - seine Nase siegreich vorn. Drei von sechs majestätischen Königswürden - da war die Führing-Stimmung bestens. Sie alle wollen ihre Erfolge beim nächsten Gildefest am ersen Augustwochenende 2014 wiederholen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen