Gerüste sollen Kunden schützen

Die Stützkonstruktionen aus dicken Balken dienen der Sicherheit der Kunden und geben dem Südercenter  ein ungewohntes Gesicht. Foto: Kuhl
Die Stützkonstruktionen aus dicken Balken dienen der Sicherheit der Kunden und geben dem Südercenter ein ungewohntes Gesicht. Foto: Kuhl

Ein Brand oder große Schneelasten könnten die Vordächer im Südercenter in Süderbrarup zum Einsturz bringen

Avatar_shz von
06. Juli 2013, 04:59 Uhr

Süderbrarup | Schon seit einiger Zeit wundern sich die Kunden des Einkaufszentrums "Südercenter" in Süderbrarup über Baumaßnahmen an diesem zentralen Einkaufsort: Massive Balken stützen die Vordächer an den Eingängen zu den Geschäften ab. Die restlichen Dachüberstände sind durch Gitter abgesperrt. Die Einkaufswagen stehen an ungewohnter Stellte, verschmälern die Durchfahrt.

Bei den Gerüsten handelt es sich um Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Kunden. Ausgelöst wurde der Bau der Gerüste durch eine Anfrage des Discounters Aldi beim Eigentümer des Einkaufszentrums im vergangenen Winter, ob die Sicherheit der Dachkonstruktion denn auch bei extremer Schneelast gewährleistet sei. "Da derartige extreme Lasten in der Bauphase noch kein Thema waren, haben wir eine entsprechende statische Überprüfung durch ein Ingenieurbüro in Auftrag gegeben", erklärte Johannes-Peter Henningsen, Vermögensverwalter des Südercenters. Um den Druck vom Dach zu nehmen, habe er bei großen Schneemengen die weiße Pracht abschaufeln lassen.

Die statische Überprüfung ergab, dass auch bei hoher Schneebelastung die Festigkeit des Daches ausgereicht hätte. Nicht zufrieden waren die Prüfer aber mit der Verankerung der überstehenden Eisenträger, die die Dachüberstände tragen. Denn bei ungünstig verteilter Schneelast oder bei einem Brand könnten sich diese Träger im Inneren lösen und die Dachüberstände könnten wie eine Kinderschaukel nach unten klappen. Deshalb wurden als Sofortmaßnahme die Eingänge der betroffenen Geschäfte mit 14 Zentimeter starken Balken abgestürzt. Die Konstruktion ist so gewählt, dass im Falle eines Brandes die Balken dem Feuer so lange Widerstand bieten sollen, bis das Einkaufszentrum geräumt ist. Der Durchgang unter den übrigen Vordächern, unter denen die Kunden ansonsten trocken von einem Geschäft zum anderen gelangen oder die Einkaufswagen abholen konnte, wurden gesperrt.

Parallel dazu wurden die Arbeiten zur Versteifung der Konstruktion ausgeschrieben. Diese Arbeiten, die nach Meinung des Vermögensverwalters keinen allzu großen Umfang haben, sollen bereits im Herbst abgeschlossen sein. Danach wird das Südercenter wieder sein gewohntes Bild aufweisen.

"Wichtig ist festzuhalten, dass durch unsere Vorsorgemaßnahmen nie eine Gefährdung von Menschen oder Gebäuden bestand", erklärt Henningsen. Nur die Kostenfrage sei noch nicht endgültig geklärt. "Keiner will die Verantwortung übernehmen", meint er. Nach fünf Jahren sei die Gewährleistung abgelaufen. Vermutlich würden die momentanen Eigentümer auf den Kosten sitzen bleiben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen