zur Navigation springen

Ferienleseclub : Gelungene Premiere für Ferienleseclub

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

20 Kinder nahmen an der ersten Sommer-Aktion der Kappelner Stadtbücherei teil und lasen in sechs Wochen Sommerferien jede Menge Bücher. Josephine Hübner (11) aus Kappeln lag mit 15 Büchern an der Spitze.

An einem Mittwochabend herrscht in der Stadtbücherei normalerweise gespenstische Ruhe. Das Licht ist aus, die Rechner sind heruntergefahren, kein Mensch stromert zwischen den Regalen hin und her auf der Suche nach einer passenden Lektüre – die Bücherei hat geschlossen. Normalerweise. An diesem frühen Mittwochabend allerdings war alles anders. 20 Kinder tollten übermütig durch die Gänge, schoben sich Luftballons zu, griffen beherzt zu smartiesbedeckten Muffins. Sie feierten das Ende des ersten Ferienleseclubs (FLC) in der Stadtbücherei. Während ihrer Sommerferien hatten sie freiwillig eines oder gleich mehrere Bücher gelesen – jetzt holten sie sich ihren verdienten Lohn dafür ab. Und Büchereileiterin Susanne Freier und ihr Team hatten einiges vorbereitet.

Eine Rallye quer durch die Bücherei machte den Anfang, Glücks- und Geschicklichkeitsspiele, danach Memory, eine Stärkung mit Gebäck und Getränken, der große Auftritt des „Magic Man“ Heinz Gruber aus Apenrade, schließlich die heißersehnten FLC-Zertifikate. Die Urkunden attestierten den 20 Kindern ihre fleißige Lesetätigkeit während der Ferien in Bronze, Silber und Gold, abhängig davon, wie viele Bücher sie gelesen hatten. Eine von ihnen: Andrea-Felicitas Bruhn aus Schuby. Die Elfjährige hat vom Krimi bis zum Fantasy-Roman alles ausprobiert. Insgesamt hat sie sieben Bücher während der sechs Wochen gelesen. Was ihr am Lesen besser gefällt als etwa am Fernsehen ? „Man muss selber denken und sich nicht nur das ansehen, was andere gemacht haben“, sagte die Sechstklässlerin.

Sie hat wie die 19 anderen aber noch viel mehr getan, als die Bücher einfach nur zu lesen. Jedes der Kinder ist im Anschluss an jedes ausgelesene Buch in der Bücherei erschienen, um sich testen zu lassen. Susanne Freier und ihr Team hatten Fragen zum jeweiligen Inhalt vorbereitet, die die jungen Leser beantworten sollten. Erst danach gab es den Stempel im FLC-Logbuch.

So einen hat auch Lion Matthies eingeheimst. Und der Elfjährige aus Rabel hat sich vorgenommen, künftig ruhig mal öfter zu einem Buch zu greifen . „Ich möchte gerne weitermachen“, sagte er. Vielleicht knackt er dann ja den Rekord, den Josephine Hübner aufgestellt hat: 15 Bücher hat die elfjährige Kappelnerin während der Ferien gelesen – „meistens abends vor dem Einschlafen“, sagte sie. Dass es am Ende so viele geworden sind, habe sie dabei gar nicht richtig bemerkt.

Büchereileiterin Susanne Freier jedenfalls freute sich über jeden einzelnen der jungen Leser. Gemeinsam mit der Büchereizentrale Schleswig-Holstein und der Nordmetall-Stiftung als Partnern hatte sie den FLC in diesem Sommer erstmals umgesetzt und war sicher: „Das war eine gelungene Premiere.“ Viel Arbeit auch, vor allem, um den Kindern gerade in der Abfragesituation keinen schulischen Charakter zu vermitteln. „Es ist wichtig, dass die Kinder die Bücherei mit etwas Positivem verbinden“, sagte Freier. Dass das gelungen war, stand spätestens dann fest, als die Büchereileiterin die Wiederholung des FLC für den nächsten Sommer ankündigte. Die Reaktion aus 20 Mündern: „Juhu !“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2013 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen