Fußball war am Sonnabend fast reine Frauen-Sache

Dribbeln um Slalomstangen: Annika Jessen (links) und Anne Jule Henkel zeigen, wie es geht. Fotos: Panozzo
Dribbeln um Slalomstangen: Annika Jessen (links) und Anne Jule Henkel zeigen, wie es geht. Fotos: Panozzo

Avatar_shz von
15. Juni 2009, 09:31 Uhr

Kappeln | Dass die Fußballmädchen richtig gut mit dem Ball umgehen können, konnten die zahlreichen Besucher des Mädchen-Fußballtages am Sonnabend in Kappeln erleben. Erstmalig wurde auf dem Sportplatz an der Hindenburgstraße nämlich der Tag des Mädchenfußballs in Kappeln ausgerichtet.

Gute Technikerinnen, gute Teamplayer und faire Sportlerinnen, das sind sie, die Mädchen der sechs Mannschaften, die am Sonnabend an Freundschaftsspielen der weiblichen Fußballer teilnahmen. Äußerlich gab es jedoch für die Besucher schnell Unterschiede festzustellen. Denn welcher männliche Spieler zielt aufs Tor mit zwei Zöpfen auf dem Haupt oder einem Kopftuch?

Christian Kroll, zurzeit B-Mädchen-Trainer in der Fußballsparte, erklärte, dass erstmalig der TSV Kappeln den Tag des Mädchenfußballs vom SHFV (Schleswig-Holsteinischen Fußballverband) ausrichtete. "Hier wird just for fun, also wirklich nur zum Spaß gespielt", so Christian Kroll.

Beteiligt an diesem Spaß waren Mannschaften der Klassen D, B und C, sowie Frauenmannschaften, die sich in Freundschaftsspielen messen konnten, für die es im Anschluss auch Medaillen als Anerkennung gab. Doch auch Nicht-Vereinsmitglieder konnten sich sportlich betätigen. Für Neugierige gab es die Möglichkeit, in diese Sportart "hineinzuschnuppern". Immerhin waren rund 50 Helferinnen und Helfer vom TSV Kappeln und der Elternschaft im Einsatz, um Anfänger zu beraten und zu unterstützen.

So gab es einen Mitmachparcours, an dem man sich auch als Nichtmitglied ausprobieren konnte, und erleben konnte, wie schwierig es ist, einen Ball um aufgebaute Slalomstangen herumzu dribbeln. Die beiden Spielerinnen der SG Kappeln-Kopperby, Annika Jessen und Anne Jule Henkel, machten es vor, mit einem Lächeln im Gesicht. Annika Jessen: "So bringt Fußballspielen einfach richtig Spaß!" Und Spielerin Kerstin Greggersen gestand: "Das ist ein echtes Auspowern und ein guter Ausgleich zur Schule!"

Gar nicht so einfach war es, einen Ball ohne Hilfe der Hände, auf einem Fuß zu halten. Spannend war es für kleine Fußballer und Fußballerinnen, das Zielschießen auszuprobieren. Drei aufgestellte Reifen in einem Tor galt es zu treffen, zielgenau nach vorheriger Absprache versteht sich. Doch immer stand der Spaß im Vordergrund und bei Spielen auf dem Minifeld durften dann auch mal Jungs mitspielen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen