Kappeln : „Für uns ist immer Tag des Hundes“

Juliane Bechtel aus Wyk auf Föhr macht mit „Bagami “ (li.) und „Rocky“ Urlaub in Kopperby. Fotos: Smit (4)
1 von 4
Juliane Bechtel aus Wyk auf Föhr macht mit „Bagami “ (li.) und „Rocky“ Urlaub in Kopperby.

Heute wird weltweit der „beste Freund des Menschen“ gewürdigt. Unsere Umfrage zeigt, wie wichtig den Haltern ihre Vierbeiner sind.

shz.de von
09. Oktober 2018, 19:14 Uhr

Kein Tier ist seit so langer Zeit so eng mit der Kulturgeschichte der Menschheit verbunden wie der Hund. Deshalb gibt es auch mehrere Aktionstage übers Jahr, die die guten Eigenschaften der beliebten Vierbeiner würdigen. Der Tag des Hundes wird in Deutschland am ersten Juni-Wochenende begangen. Heute ist der internationale Welttag des Hundes – aber für kaum einen Hundehalter in der Kappelner Innenstadt scheint das eine besondere Rolle zu spielen.

„Ach ja? Welttag des Hundes? Das ist ja schön“, sagt Juliane Bechtel und lacht. Das habe sie nicht gewusst, sagt die Urlauberin aus Wyk auf Föhr, die mit ihrem Mann Urlaub in Kopperby macht. Mit dabei ist auch „Bagami“, eine Bolonka Zwetna-Hündin und „Rocky“. „Das ist ein Mischling aus Chihuahua und alles, was Sie auf der Straße so finden können.“ „Rocky“ legt den Kopf schief. Die Hunde gehören zur Familie, obwohl die Bechtels sie nicht als Welpen bekommen haben. „Es sind beide Notfall-Hunde“. Aber einen besonderen Tag brauchen sie für Juliane Bechtel nicht extra. „Sie sind immer dabei und dürfen zu Hause alles. Bei uns ist immer Tag des Hundes“, sagt sie. „Es sind Familienmitglieder.“ Sogar ein Haus mit einem extra großen Garten wird dann für den Urlaub gemietet. „Für die beiden ist uns nichts zu teuer.“

Das könnten auch Elke und Dieter Schmitz aus Rheine sagen. Die Urlauber haben ihren Dackel-Mix „Jacky“ aus einem Tierheim auf Zypern einfliegen lassen. „Wir haben ihn über den Flensburger Verein Hundeliebe-grenzenlos bekommen“, berichtet Elke Schmitz. Er hatte Probleme mit einem Bein und wurde in Deutschland operiert.

Vom Welthundetag wusste sie zwar auch nichts, aber sie feiert mit „Jacky“ gern den 8. April. „Da haben wir ihn 2014 bekommen, den Tag vergesse ich nie“, sagt sie. Weil es manchmal schwierig gewesen sei, einen Hund mit in den Urlaub zu bringen, haben sie sich jetzt ein Wohnmobil angeschafft. „Jacky“ ist immer und überall dabei“.

Zu einem Tagesauflug mit Kira ist das Ehepaar Beckmann aus Schwentinental nach Kappeln gekommen. „Kira“ ist ein 14 Monate alter Irish-Setter-Labrador-Mix und spielt für die beiden ebenfalls nicht nur an einem bestimmten Tag im Jahr eine besondere Rolle. „Welthundetag? Nein, das wussten wir auch nicht. Aber der Hund bekommt Weihnachten eine Wurst, extra verpackt. Nein, der Tag morgen, das hat für uns keine besondere Bedeutung. Wir sind Rentner und verbringen auch so ganz viel Zeit mit „Kira“. Wir machen Tag für Tag etwas besonderes mit ihr“, sind sie sich einig.

Rita Sievers ist mit Enkelin Emma (10) und Jack-Russell-Terrier „Snoopy“ in der Innenstadt unterwegs. „Er gehört eigentlich meiner Schwester“ verrät die Kappelerin. „Aber Emma und „Snoopy“ haben irgendwie einen Draht zueinander“, berichtet sie. „Snoopy“ wohne in Kopperby und habe mit der Jack-Russell-Hündin „Lotta“ inzwischen drei Welpen bekommen. Ob es einen besonderen Tag im Jahr für „Snoopy“ gibt? „Ja“, sagt Emma. „Das ist der Dienstag. Da gehe ich immer mit ihm auf den Hundeübungsplatz. Das mag er sehr gern.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen