zur Navigation springen

Überraschungsfang : Fischer fängt vor Gelting einen Stör

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Mitten im Dorschnetz von Rolf Langner hatte sich ein seltener Fisch verirrt. Der Stör – ein „Grenzgänger zwischen Flüssen und Meeren“ – gehört zu den bedrohten Arten.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2013 | 08:00 Uhr

Rolf Langner aus Hunhoi staunte nicht schlecht, als er vor wenigen Tagen einen Stör fing. Auf vier Metern Wassertiefe vor Steinberghaff verirrte sich das Exemplar in sein Dorschnetz. Für den Fischer ist es innerhalb weniger Tage schon das zweite Mal, dass er einen Stör fing. Dabei gilt der „Grenzgänger zwischen Flüssen und Meeren“ als in seiner Art bedroht.

Die Acipenseridae – so lautet der wissenschaftliche Name der Störe – gehören zu der urigsten und ältesten Fischart überhaupt. Bis 1920 lebten Störe in allen großen deutschen Flüssen, wo sie laichten und wo die Jungfische aufwuchsen. Diese schwammen Tausende von Kilometern in die See und kehrten später zum Laichen wieder in die Geburtsflüsse zurück. Seit 1970 gilt der Stör in Deutschland als ausgestorben.

Heute ist der Stör europaweit geschützt, daher meldete Fischer Langner seinen Fang umgehend der Fischereiaufsicht in Kappeln. Bis zum Eintreffen der Beamten begoss er das Tier mit Seewasser und hielt so seinen Überraschungsgast bei Laune. Die gemeinsame Untersuchung ergab dann die Maße: 155,5 Zentimeter Länge wies das Tier auf bei einem Umfang (hinter der Brustflosse) von 57 Zentimetern. Vor der Schwanzflosse befand sich eine gelbe Plastikmarke mit verschiedenen Daten. So konnten die Männer der Fischereiaufsicht herausfinden, dass der „Außenbordkamerad“ am 24. März 2011 als 1,44 Meter langes Tier in Freest, nahe Greifswald von der „Gesellschaft zur Rettung des Störs" aus einem Zuchtbecken in die Pommersche Bucht ausgesetzt worden war.

„Der Stör ist beeindruckend groß und doch so sensibel wie ein kleines Kind“, sagen Kenner der Acipenseridae. Deshalb kraulte Rolf Langner seinen Fisch noch ganz zärtlich hinter den Kiemen, bevor er ihn vorsichtig wieder zurück ins Meer setzte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen