zur Navigation springen

Filmprojekt: 13 Schülerinnen im Einsatz für die Natur

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

13 Oberstufenschülerinnen des Satruper Bernstorff-Gymnasiums standen gestern Morgen leicht fröstelnd mit Sack und Pack am Hafenkai von Maasholm. Von hier starteten sie zu einer Art Klausur auf der Lotseninsel Schleimünde.

Während Hafenmeister Harald Schacht das Gepäck an Bord seines Bootes hievte, nahmen die 16- bis 18-Jährigen zum ersten Mal eine der neuen Filmkameras in die Hand. Hierbei handelt es sich um eine Anschaffung der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, die mit den Unterprimanerinnen unter dem Titel „BlütenMeer 2020“ ein mediales Umweltprojekt in Gang gesetzt hat.

Auf der einsamen Lotseninsel richtet Projektleiter Dr. Christian Dolnik den Fokus drei Tage lang auf Probleme der Natur. Doch sind zu dieser Jahreszeit nirgends bunte Blumen, wilde Wiesen und prächtige Blüten als Motiv für Kurzfilme zu entdecken – allenfalls „Eisblumen“ an den Fenstern des früheren Lotsenhauses. Doch der Schwerpunkt des Programms liegt ohnehin in der Vegetationsphase von April bis Oktober.

Weil sich einige Schülerinnen in Arbeitsgemeinschaften mit dem darstellenden Spiel (und im weitesten Sinne auch mit dem Film), andere Geographie zu ihrem besonderen Interessengebiet wählten, setzt sich das Satruper Mädchenteam für dieses Naturprogramm ein. Doch wie ihr Lehrer Jürgen Cordes anmerkte, stehe ihnen jetzt ein Brückenschlag von der reinen Theorie in die Realität des Naturschutzes bevor.

Dolnik hat als Umweltexperte die Schülerinnen davon überzeugt, dass es nur noch in wenigen kleinen Ecken des Landes artenreiche Wildblumenwiesen gibt. „Der Rückgang von seltenen Wildblumen, Wildgräsern und Wildpflanzen hierzulande ist alarmierend hoch“, so der Botaniker der Stiftung Naturschutz.

Mit dem neuen Filmprojekt wollen die Initiatoren dazu beitragen, dieser dramatische Entwicklung entgegenzuwirken. Dazu Organisatorin Jana Schmidt von der Stiftung Naturschutz: „Farbenprächtige Blumenwiesen sehen nicht nur schön aus: Sie leisten auch ihren Beitrag zu einem ausgewogenen Ökosystem, zu sauberem Wasser und sauberer Luft und bieten einen erweiterten Lebensraum für Insekten.“ Auf der Lotseninsel geht es auch darum die Kamera gekonnt einzusetzen, Für heute hat sich dazu der Kieler Filmemacher Hauke Wendt angesagt. Er will den Schülerinnen zeigen, wie sie mit den Kameras umgehen und wie sie ihre Ideen zum „BlütenMeer 2020“ umsetzen können. Zum Programm gehören auch Tricks und Kniffe für die Produktion lebendiger und anregender Kurzfilme.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Feb.2015 | 14:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen