zur Navigation springen

Klaus-Harms-Schule : Exkursion nach Pellworm

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Gemeinsamer Ausflug von Oberstufenschülern des naturwissenschaftlichen Profils und Mitgliedern der Juniorakademie. Die Gymnasiasten studierten Queller und Salzwiesen vor Ort.

shz.de von
erstellt am 14.Okt.2013 | 15:45 Uhr

Zur Exkursion nach Pellworm trafen sich an einem frühen Morgen Schüler der Klaus-Harms-Schule. Bei den Schülern handelte es sich um Mitglieder der Juniorakademie und des Q3 naturwissenschaftlichen Profils. Mit dem Bus ging es zunächst quer durch Schleswig-Holstein nach Nordstrand. Dort betraten die jungen Naturforscher die Fähre zur Reise über die Nordsee auf die Insel.

Auf Pellworm liehen sich die Schüler zunächst ein paar Fahrräder aus und schauten sich einige Sehenswürdigkeiten der Insel an, wie etwa Vogelkoje und Salzwiesen. An der Vogelkoje hörten die Jugendlichen einen Vortrag. Danach erhielten sie Informationen von dem Naturwissenschaftlichen Profil zur Landgewinnung auf Pellworm durch die Salzwiesen und zu den biologischen Eigenschaften des Quellers sowie zur ökologischen Bedeutung der Salzwiesen für die Natur. Der Queller ist die einzige bekannte Pflanze, die ohne das Salz im Salzwasser nicht überleben könnte.

In den Salzwiesen von Pellworm leben über 2000 verschieden Mikro- und Makroorganismen. Die Salzwiesen werden durch künstliche Reisigzäune angelegt. In den Flächen zwischen den Zäunen lagert sich durch das Wasser angespülte Erde ab. Später entsteht dort Land, auf dem Queller wachsen kann. Je weiter die Salzwiesen ins Hinterland reichen, desto mehr Pflanzen wachsen dort, bis hin zum Marschland, das hinter dem Deich landwirtschaftlich genutzt werden kann.

Nachmittags ging es weiter zum Leuchtturm, der auch das Wahrzeichen der Insel ist. Danach hieß es Fahrräder abgeben und die Fähre für den Heimweg erwischen. Zurück in Kappeln sprachen die Schüler von einer lehrreichen Exkursion.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen