zur Navigation springen
Schlei-Bote

18. Dezember 2017 | 05:00 Uhr

Estnische Gäste festigen Freundschaft

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Abordnung der Partnerregion Tartuvald besucht Amt Geltinger Bucht / Interesse an Tourismus- und Energie-Projekten

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2013 | 00:35 Uhr

Längst haben sich Freundschaften geschlossen: Jugendliche, Vereine und die Offiziellen von Tartuvald in Estland und aus dem Amt Geltinger Bucht besuchen sich gegenseitig. Erklärtes Ziel der seit 17 Jahren bestehenden Partnerschaft – zunächst zwischen Tartuvald und dem Amt Gelting, seit fünf Jahren mit dem Amt Geltinger Bucht –, ist, diese mit Leben zu füllen.

Als jetzt eine siebenköpfige kommunalpolitische Delegation aus Tartuvald mit Bürgermeister Aivar Soop an der Spitze zu einer Stippvisite an die Geltinger Bucht kam, da ging es aber auch um Zukunftsgestaltung. Ob Tourismus, Sport oder erneuerbare Energien, die Esten zeigten sich wissbegierig. Vom Feriendorf Golsmaas aus besuchten sie die im Werden begriffene Ferienanlage Port Olpenitz, die Eventscheune in Wittkielhof und statteten der Tourismusmarketing-Gesellschaft Ostseefjord-Schlei-GmbH einen Besuch ab. Weitere Ziele waren unter anderem in Kiel die Kulturinsel mit Mediendom und das Wirtschaftsministerium. Immer mit dabei: Partnerschaftsbeauftragter Gert Nagel und Kronsgaards Bürgermeister Hans-Walter Jens.

Bei vorhergehenden Besuchen hatten die Tartuvalder so manche Anregung daheim realisiert. So ist beispielsweise die Sporthalle in Lähte nach dem Vorbild der Geltinger Birkhalle entstanden. Im Jääaja-Keshus steht als Geschenk des Amtes Geltinger Bucht ein Relief-Globus à la Maasholm.

Aivar Soop, 52 Jahre alt und Bürgermeister von Tartuvald bekräftigte, dass er immer gerne in das Amt Geltinger Bucht komme. Gert Nagel seinerseits bereitet sich schon auf den Gegenbesuch vor. Er wird Ende des Monats zum zweiten Mal, diesmal mit einer Abordnung von Jägern, die 6400 Einwohner große Partnergemeinde besuchen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen