Eckernförde : Einsatz an der Hundefront

Strandranger Gerd Callsen im Gespräch mit der Eckernförder Hundehalterin Kirsten Michelsen (mit Australian Shepherd Jonny). Die Eckernförderin findet den freiwilligen Einsatz des ausgebildeten Tierpflegers „fabelhaft“.
Strandranger Gerd Callsen im Gespräch mit der Eckernförder Hundehalterin Kirsten Michelsen (mit Australian Shepherd Jonny). Die Eckernförderin findet den freiwilligen Einsatz des ausgebildeten Tierpflegers „fabelhaft“.

Der Eckernförder Gerd Callsen engagiert sich ehrenamtlich als Strandbeauftragter und weist Besucher auf Fehlverhalten hin.

von
28. Mai 2015, 12:30 Uhr

Man nennt ihn „Strandranger“ oder „Strandsheriff“. Sein Revier sind der vier Kilometer lange Eckernförder Strand und die Promenade. Seit einigen Wochen sorgt Strandbeauftragter Gerd Callsen nun schon für Sauberkeit und Ordnung im Ostseebad. Seine Bilanz: „Es läuft gut an.“

Hundebesitzer und Fahrradfahrer standen in den vergangenen Wochen im Fokus von Gerd Callsen. Durchsetzungsbefugnisse hat der ehrenamtliche Strandbeauftragte zwar nicht, aber ausgerüstet mit Infobroschüren der Touristik informiert Gerd Callsen Einheimische wie Urlauber höflich über die Beseitigungspflicht von Hundekot, den Leinenzwang auf der Promenade, das Strandverbot für Hunde und den jüngst um 100 Meter erweiterten Hundestrand des Ostseebads. Seine Arbeitszeiten wählt der ausgebildete Tierpfleger selbst: „Ich gehe meine Strecke zeitversetzt ab, mal morgens um 7 Uhr, mal abends zwischen 20 und 22 Uhr. Mitunter bin ich auch mal zwölf Stunden am Tag unterwegs.“ Anfeindungen habe er bisher nicht erlebt. Im Gegenteil, viele Menschen, die der Strandranger auf ihr Fehlverhalten aufmerksam macht, zeigten sich einsichtig. Insbesondere von den Eckernfördern erhalte er eine durchweg positive Resonanz. „Immer mehr Einheimische kommen auf mich zu und sagen mir, wie super sie finden, was ich tue, weil die Hunde an der Promenade plötzlich alle angeleint sind“, sagt Gerd Callsen.

Hundebesitzerin Kirsten Michelsen findet den ehrenamtlichen Einsatz des Eckernförders „fabelhaft“. Die Eckernförderin sagt: „Das hat uns gefehlt. Es wird immer uns Einheimischen zur Last gelegt, wenn Hundehaufen nicht beseitigt wurden. Dabei sind es häufig Fischmarktbesucher und Urlauber, die sich nicht an die Regeln halten.“ Sie selbst habe schon mehrfach versucht, Hundebesitzern ins Gewissen zu reden, die ihre Tiere außerhalb des Hundestrandes frei laufen ließen, und nicht selten skurrile Antworten bekommen. „Einer fragte, woher sein Hund das wissen sollte, wo er doch nicht lesen kann“, erzählt Kirsten Michelsen. Umso größer sei ihre Hochachtung darum vor der Arbeit Gerd Callsens. „Es ist eine Herausforderung, sich Hundebesitzern oder Fahrradfahrern entgegenzustellen. Es wäre schön, wenn Herr Callsen dafür auch entlohnt würde“, sagt Michelsen.

Auch der Geschäftsführer der Eckernförde Touristik und Marketing GmbH, Stefan Borgmann, weiß um die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements. „Es ist hervorragend. Man kann an der Promenade und am Strand schon sehen, dass sich etwas getan hat“, findet Borgmann. So sei auch die Zahl der bei der Touristik eingehenden Beschwerden angesichts rücksichtsloser Hundeführer oder Radfahrer rückläufig. Über eine Honorierung sei aber bisher nicht gesprochen worden, räumt Borgmann ein.

Ursprünglich wollte Gerd Callsen sein Amt nach drei Monaten am 1. Juni niederlegen. Diese Frist hat er nun bis zum 6. September verlängert, um auch während der Sommermonate am Strande und auf der Promenade für Ordnung sorgen zu können. „Die Einheimischen haben es schon begriffen. Jetzt sind die Touristen dran“, sagt der Strandranger und lacht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen