zur Navigation springen
Schlei-Bote

17. Dezember 2017 | 19:04 Uhr

Kronsgaard : Eine Stimmung wie am Rhein

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Bei der 17. Prunksitzung des Karnevalsvereins „Funken Root-Witt“ herrschte eine ausgelassene Atmosphäre.

„Kronsgaarder Funken geben Gas beim Karneval in Golsmaas“ – so lautete das Motto der 17. Prunksitzung des Karnevalsvereins „Funken Root-Witt“, wobei sich als Dreigestirn Jungfrau Lukas, Prinz Karl und Bauer Niko die närrische Ehre gaben. Nach einjähriger Pause ging es im Feriendorf wieder hoch her, und die Stimmung an der Ostsee stand der den Jecken-Hochburgen am Rhein in nichts nach.

Die Atmosphäre war ausgelassen und das Dreigestirn in seinem Element. Immer wieder wurde „Golsmaas Alaaf“ geschmettert, da bebte der Saal – sehr zur Freude des Präsidenten des „Root-Witt“-Elferrates, Manfred Schmidt aus Kappeln. Seit einem halben Jahrzehnt ist Schmidt „Funken“-Chef und war froh, dass Familie Jens „uns wieder bei sich aufgenommen hat und für uns sorgt“. Dabei richtete sich sein Blick besonders auf Silke Jens. Sie hat erst im vergangenen Jahr die Leitung des Feriendorfes von ihren Eltern Hans-Walter und Anke übernommen und mischte bereits vor etlichen Jahren als schmissiges Funkenmariechen bei einer Prunksitzung mit – dem närrischen Treiben fühlt sich Silke Jens daher schon lange verbunden. Und noch jemandem ist Manfred Schmidt, längst selber leidenschaftlicher Ostsee-Jeck, dankbar: seinem Vorgänger Aloys Bernemann, der von Köln kommend, vor 19 Jahren das Karnevals-Geschehen hoch in den Norden „eingeschleppt“ hatte – mit Erfolg.

Wieder war es der Spielmanns- und Fanfarenzug Satrup unter der Leitung von Sonja Fries, der zusammen mit dem Dreigestirn in den Saal einzog – wieder ein bunt kostümierter Garant für gute Laune. Das diesjährige Dreigestirn kam fröhlich daher und warf Kamelle in die Runde, wobei sich Prinz Karl „entzückt und erfreut über die große Zahl netter Menschen, die gekommen waren“, zeigte. Er versprach eine Riesen-Fete – und hielt sein Versprechen.

Der 28-jährige Prinz, mit bürgerlichem Namen Karl Nagel und in Pommerby zu Hause, war vor zwei Jahren erstmals beim Karneval dabei. Damals war er als Krankenschwester gekommen und wäre, wie er sagte, gerne als Jungfrau Mitglied des Dreigestirns geworden – so wie es einst sein Vater Gert Nagel bei der ersten Prunksitzung war. Doch daraus wurde nichts. Karl Nagel wurde Prinz, und in dieser Rolle fühlte er sich sichtlich wohl.

Als Jungfrau namens Lukas mischte der Manfred Lukas (47) aus Husby mit. Er war – wie sein Prinz – vor zwei Jahren erstmals zu Gast beim Kronsgaarder Karnevalsverein. Und das gefiel ihm so gut, dass er sich gerne überreden ließ, diesmal zum Dreigestirn zu gehören. Als Jungfrau hatte er kräftig in den Schminktopf gegriffen, um seinem männlichen Gesicht ein weibliches Aussehen zu verleihen. Wenn das Kostüm aus dem Fundus des Elferrates auch etwas „spannte“, so tat das dem Spaß keinen Abbruch. Dritter im Dreigestirn war der 28-jährige Niko Johannsen, der in Flensburg BWL studiert. Er stammt aus Bleicherfeld bei Gelting und freute sich über seinen ersten Auftritt bei „Golsmaas Alaaf“. Als Bauer war er ganz in seinem närrischen Element und heizte angesichts der fantasievoll kostümierten Jecken-Schar die Stimmung mit an. Für sie alle war damit der Winterschlaf endgültig vorbei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen