zur Navigation springen

Rotary-Förderpreis : Eine Ehrung, die Geschmack beweist

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Serviceclub zeichnet Rebecca Buttgereit aus. Zur Preisverleihung serviert die Köchin der Kappelner Werkstätten ein selbst kreiertes Fest-Menü.

Bereits der Empfang der Gäste in den Räumen der Kappelner Werkstätten ließ ahnen, dieses Jahr geht der Förderpreis des hiesigen Rotary-Clubs offensichtlich durch den Magen. Der Rotarier-Kochkreis servierte neben den obligatorischen Getränken auch einen sehr geschmackvollen „Gruß aus der Küche“, von der aktuellen Preisträgerin höchstpersönlich kreiert.

Seit 2009 der damalige Rotary-Präsident Wigo Haacke diesen Preis ins Leben rief, wurden Jahr für Jahr junge Menschen aus Kappeln und Umgebung für ihre herausragenden Leistungen belohnt. Mit diesem Preis will der Serviceclub junge Menschen ermuntern, während und nach einer Ausbildung neue, innovative Berufswege einzuschlagen.

In seiner Begrüßungsrede forderte Rotary-Präsident Rolf Steckmest die Gäste auf, sich die diesjährige Leistung im wahrsten Sinne des Wortes „auf der Zunge zergehen zu lassen“. Diesem Kompliment ließ Preisträgerin Rebecca Buttgereit sogleich Taten folgen. Buttgereit hat ihre Ausbildung zur Köchin in den Kappelner Werkstätten mit Bravour absolviert und präsentierte den Rotariern als Beweis ihres hervorragenden Könnens, ein selbst kreiertes Menü. Die Vorspeise : „Lachs unter Sesam-Pfeffer-Kruste auf Spitzkohl-Salat mit Minzpesto“ zauberte bei den Gästen ein genießerisches Lächeln herbei.

Die Laudatio, die Rotarier und Hobbykoch Christian Lang anschließend hielt, schilderte beredt den Werdegang von Rebecca Buttgereit. Nach Irrungen und Umwegen, aus denen sie trotz allem immer etwas Positives mitnahm, durfte sie schließlich ihre Ausbildung zur Köchin in den Kappelner Werkstätten beginnen.

Hier konnte sie ihr großes Talent, ihre Kreativität und ihre Persönlichkeit einbringen. Hier konnte sie auch, neben verschiedenen Praktika in renommierten Restaurants, zu der Umsicht, Ruhe und Fachkompetenz finden, die ihre Kollegen an ihr schätzen. Dies bewies auch der Hauptgang: „Rinderfilet von der Angler Färse, mit Scampi gefüllt und mit Gorgonzola überbacken, Ofenspargel und jungen Kartöffelchen“. Das war nicht nur ein Gaumen- sondern auch ein Augenschmaus.

Nach ihren Zukunftsplänen gefragt, berichtete Rebecca Buttgereit voller Freude, dass die Großküche der Kappelner Werkstätten in ihrem Fall eine Ausnahme macht und sie für ein Jahr in Festanstellung übernimmt, sodass sie dort weiter ihr kulinarisches Repertoire und ihre Kreativität entwickeln kann. Danach möchte sie sich auf die Diät-Küche spezialisieren und strebt den Besuch der Meisterschule an.

So gar nicht diät-geeignet, dafür aber umso wohlschmeckender, servierte die Preisträgerin dann das exotisch anmutende Dessert mit vielfältigem Gaumenkitzel: „Tonkabohnen-Mousse auf Krokant an marinierten Erdbeeren und Rhabarber-Joghurt-Eis auf Mangotröpfchen“. Eine innovative, genießerische Rotary-Preisverleihung, die ahnen lässt, dass die diesjährige Preisträgerin ihre Zukunft mit der gleichen Kreativität angehen wird wie ihr sehr gelungenes Fest-Menü.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen