Kappeln : Ein Kochbuch als Dankeschön

Kleine Feierstunde: Ein Kochbuch mit Gerichten aus ihrer Heimat überreichten die jungen Migrantinnen an diejenigen, die bei der Integration geholfen haben.
Kleine Feierstunde: Ein Kochbuch mit Gerichten aus ihrer Heimat überreichten die jungen Migrantinnen an diejenigen, die bei der Integration geholfen haben.

Rezepte aus aller Welt: Teilnehmerinnen der Kreativ-Werkstatt des Familienzentrums bedanken sich bei ihren Unterstützern.

shz.de von
17. April 2018, 07:43 Uhr

Kappeln | „Tschelepi“ aus Afghanistan, „Piroscki“ aus Russland, „Cheesecake“ aus Zypern und „Baklavas“ aus Syrien – den Gästen des Familienzentrums wurde gestern einiges geboten. Und nicht nur probieren konnten sie – als Geschenk gab es noch ein Kochbuch obendrauf.

„Damit möchten die Frauen der Kreativ-Werkstatt den Unterstützern Danke sagen“, erklärte Tanja Hohmann, stellvertretende Vorsitzende der Familienbildungsstätte Schleswig und Kappeln. Die Kreativ-Werkstatt gibt es seit September 2017. Hier können Frauen aller Nationen gemeinsam basteln, stricken, häkeln, malen und sich austauschen. Zehn bis zwölf Frauen sind in jeder Woche mindestens regelmäßig im „Bunten Haus“ in der Hindenburgstraße dabei, verrät die FZ-Koordinatorin für Integration Stella Michailidou Pavlou, die die Gruppe zusammen mit den Ehrenamtlichen Marlies Seemann und Marion Loesewitz leitet. Aus Afghanistan, Syrien, Irak, Eritrea, Deutschland und anderen Ländern kommen die Teilnehmerinnen. „Und wenn so viele kreative Köpfe zusammen kommen, kann auch noch etwas ganz anderes entstehen“, sagte Hohmann weiter.

„Erinnerte Heimat“ heißt das Kochbuch, die Idee kam von Marlies Seemann, die sich nicht als Leiterin sondern als Teil dieser Gruppe sieht. „Wir unterhalten uns viel, nicht alles ist lustig, aber es ist eine gute Gemeinschaft entstanden.“ Durch die Mischung der Kulturen könne etwas Wunderbares wachsen. „Ich koche gern und nur zehn Prozent davon nach deutschen Rezepten. Der Rest kommt aus der ganzen Welt“, erklärt sie und lacht. „Die Frauen konnten bei ihrer Flucht zum Teil nichts aus ihrer Heimat mitbringen – aber ihre Gedanken und die Rezepte, die sie im Kopf hatten. Und wenn man sich über das Essen unterhält, ist auch sofort ein Austausch da“, sagt sie. So sind die 30 Bücher entstanden, auf der linken Seite mit den handschriftlichen Originalrezepten. Darauf legt Seemann Wert: „Das ist ganz persönlich, absolute Identität.“

Die Kreativ-Werktstatt ist ein Angebot des Familienzentrums. Träger sind die Evangelische Familienbildungsstätte Schleswig/Kappeln, das Sozialforum Kappeln sowie die Stadt Kappeln. Finanziert wird es durch Landesfördermittel. Die Kochbücher gingen unter anderem an Bürgermeister Heiko Traulsen, Bürgervorsteherin Dagmar Ungethüm-Ancker, den Sozialausschussvorsitzenden Helmut Schulz und die Leiterin der Familienbildungsstätte Antje Schümann. „Wir wollen uns bedanken und gleichzeitig darum bitten, uns und alle weiteren Integrationsprojekte auch in Zukunft zu unterstützen“, sagte Michailidou Pavlou. „Ein tolles Ergebnis“, lobte die Bürgervorsteherin das kleine Buch. „Schön, was entsteht, wenn wir etwas gemeinsam tun – egal aus welchem Land oder von welchem Kontinent wir kommen“, sagte sie.

Auch das Bufett mit den internationalen Spezialitäten wurde gut angenommen. „Shendetlie“ – einen Kuchen mit Walnüssen, Honig, Ei, Mehl und flüssiger Butter – hat Kimete Mane (24) gebacken. Die zweifache Mutter aus Albanien ist seit drei Jahren in Kappeln und spricht gut deutsch. Sie möchte bleiben und eine Ausbildung machen. Die Kreativ-Werkstatt hat ihr viel gegeben, und sie freut sich über das Kochbuch. Gedruckt wurden davon nur 30 Stück, in den Verkauf gehen sie nicht. Es sei denn die Nachfrage ist groß, dann wird vielleicht über weitere Exemplare nachgedacht werden müssen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen