Jugendzentrum Kappeln : Ein fester Platz in den Sommerferien

Hoch konzentrierter Zeitvertreib: Nele, Christine Krüger, Bürgermeister Heiko Traulsen, Sarah, Günther Wöhlk, Marion Kasimir, Anina und Amina (von links) wissen genau, was in den Ferien im Jugendzentrum auf sie wartet.
Foto:
1 von 1
Hoch konzentrierter Zeitvertreib: Nele, Christine Krüger, Bürgermeister Heiko Traulsen, Sarah, Günther Wöhlk, Marion Kasimir, Anina und Amina (von links) wissen genau, was in den Ferien im Jugendzentrum auf sie wartet.

Der Probelauf in den Osterferien hat schon mal geklappt. Jetzt will das Jugendzentrum auch während der ersten drei Wochen der Sommerferien eine verlässliche Betreuung samt Mittagessen anbieten.

shz.de von
20. Mai 2014, 07:30 Uhr

Es war so etwas wie ein Probelauf, den das städtische Jugendzentrum während der Osterferien gestartet hat. Und zu den ersten Nutznießern gehörten Amina (8), Anina (7), Sarah (7), Nele (7) und Fabian (10). Alle fünf besuchen die Gorch-Fock-Schule und haben die Ferientage im Jugendzentrum verbracht. Und Marion Kasimir und Christine Krüger gestalteten dafür täglich ein abwechslungsreiches Programm.

Die Kinder haben Klanginstrumente gebastelt, Blumentöpfe bemalt und anschließend bepflanzt, Muffins gebacken, Perlenketten angefertigt, den Spielplatz erobert. Und wer wollte, konnte auch noch am gemeinsamen Mittagsessen teilnehmen, das die Kappelner Werkstätten geliefert haben. Von 7.30 bis 15.30 Uhr stand das Jugendzentrum den Kindern offen, für die komplette achtstündige Betreuung wurden täglich 15 Euro fällig, hinzu kamen 1,50 Euro für das tägliche Mittagessen. Und Kasimirs Fazit fällt positiv aus: „Die drei Wochen sind wirklich gut angelaufen.“

Die Initiative dafür ging ursprünglich vom Nahbereichschulverband aus, der den Kontakt zum Jugendzentrum aufnahm. Günther Wöhlk, der stellvertretende Vorsitzende des Schulverbandes, zeigte sich begeistert. „Die Kinder haben auch während der Ferien Kontakt zu Gleichaltrigen“, sagte Wöhlk. „Außerdem lernen sie spielerisch, sich zu beschäftigen.“ Bürgermeister Heiko Traulsen machte sich wie Wöhlk gleich selber ein Bild davon, dass die Kinder im Jugendzentrum gut aufgehoben sind und betonte noch einen zweiten Aspekt. „Durch dieses feste Angebot erhalten die Eltern mehr Planungssicherheit“, sagte der Bürgermeister. Schließlich fallen die Schulferien nicht automatisch mit der Urlaubszeit der Eltern zusammen. Mithilfe des Jugendzentrums wissen berufstätige Eltern ihre Kinder aber sinnvoll beschäftigt.

Für die ersten drei Wochen der Sommerferien will das Jugendzentrum die Kinderbetreuung auf jeden Fall wiederholen. Anmeldungen sind bereits bei Carola Dennda im Rathaus unter Tel. 0 46 42 / 1 83-27 oder carola.dennda@stadt-kappeln.de möglich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert