Hebammenarbeit in Corona-Zeiten : Die Tendenz geht zur Hausgeburt

Avatar_shz von 15. April 2020, 17:54 Uhr

shz+ Logo
Müssen sich in der Corona-Krise auch neuen Fragen und Anforderungen stellen: Lena Gieseke (li.) und Dorith Jacobi von der Hebammenpraxis Kappeln.
Müssen sich in der Corona-Krise auch neuen Fragen und Anforderungen stellen: Lena Gieseke (li.) und Dorith Jacobi von der Hebammenpraxis Kappeln.

Schwangere entbinden in Corona-Zeiten vermehrt ambulant oder gar nicht in der Klinik.

Kappeln | Es machte schnell die Runde: Als Ende März Kliniken in Sachsen die Kreißsäle für Begleiter schlossen, waren werdende Eltern in weiten Teilen Deutschlands geschockt. Aus Angst vor einer Entbindung ohne den Partner an der Seite entschieden sich mehr und mehr Frauen für eine Hausgeburt. Dabei gab es diese Vorgabe in Schleswig-Holstein nie. „Das Gerücht hi...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen