zur Navigation springen

Lesung mit Birgit Lemmermann : Die stille Rückkehr der Preisträgerin

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die Gewinnerin des Niederdeutschen Literaturpreises, Birgit Lemmermann, sorgt für einen humorvollen Abend.

Auf Einladung des Niederdeutschen Beirats der Stadt Kappeln las Birgit Lemmermann (52) in der Kappelner Stadtbücherei Geschichten aus ihrem 2007 erschienenen Jugendroman „Ebbe un Hehn“. Dieses Werk wurde auf der zehnten Plattdeutschen Büchermesse als „Plattdeutsches Buch des Jahres“ ausgezeichnet. Den Preis haben die Carl-Toepfer-Stiftung (Hamburg) und das „Institut för nedderdüütsche Spraak“ (Bremen) vergeben. Das war im Jahr 2007.

Im vergangenen Jahr wurde die Gymnasiallehrerin aus Rotenburg an der Wümme, dort unterrichtet sie die Fächer Kunst, Sport und Plattdeutsch, mit dem Niederdeutschen Literaturpreis der Stadt Kappeln ausgezeichnet. Und für die Preisträger gilt die stillschweigend akzeptierte Verpflichtung, sich in dem auf die Preisvergabe folgenden Jahr noch einmal in Kappeln zu präsentieren. Diese Pflicht erfüllte Birgit Lemmermann gerne, wie sie vorweg erklärte. Leider konnte Jürgen Seemann als Vertreter des Niederdeutschen Beirats der Stadt nur sehr wenige Besucher begrüßen. Die allerdings erlebten einen humorvollen Abend, der ihnen sehr viel Anlass zum Schmunzeln gab.

Seit 1994 veröffentlicht die in der Stader Geest geborene Autorin plattdeutsche Geschichten „för Kinner“. Sie begann damit, als ihr Sohn zwei Jahre alt war. Er sollte mit der plattdeutschen Sprache aufwachsen und mit eigenen Geschichten. Bisher hat Birgit Lemmermann acht Bücher veröffentlicht. Zuletzt erschienen „De Deerten wüllt Pannkoken freten“ (2011/„Die Tiere wollen Pfannkuchen fressen“) und „De Black Hex“ (2013)in dem ein Tintenklecks eine Rolle spielt. Ihr bislang einziger Jugendroman „Ebbe un Hehn“, aus dem sie ausgewählte Kapitel in Kappeln las, „is keen Kinnerbook, dat is wat för junge Lüüd“, erklärte die Autorin zu Beginn der Lesung. Es ist – mit eigenen Bildern illustriert -– ein Bilderbuch für Menschen, die Erfahrung mit der Pubertät haben. Denn, so Birgit Lemmermann weiter, „ein bisschen Pubertät sollte man haben“, um das Buch zu verstehen. „In Ebbe und Hehn geiht dat üm dat Grootwarrn.“

In ausgewählten Kapiteln stellte die Autorin anschließend Leben und Ansichten des fast 13-jährigen Thadeus – genannt Thadde – vor. Altersgemäß findet er Mädchen blöd, und seine Mutter, die von seinem in einer anderen Stadt wohnenden Vater getrennt lebt, ist für ihn peinlich. Er sorgt sich darum, dass er einen Stiefvater bekommen würde, „schull sien Ma ehren neen Fründ heiraden“.

Thadde hat vier Omas und Opas, wie er ausgerechnet hat, allerdings nur zwei von jeder Sorte. Seinen Namen hat er nach dem Uropa erhalten. Er möchte gerne bei seinen Großeltern leben. Sein Leben und seine Einstellung dazu ändern sich, als er die rothaarige Emilie – Emme – kennenlernt. Plötzlich ist alles anders, weil Emme anders ist.

Das und noch viel mehr, teils wahre, teils erfundene Geschichten, Geschichten an der Grenze zwischen Realität und Fantasie, erfuhren die Besucher der Lesung mit Birgit Lemmermann, beispielsweise über „Ebb un Flood, üm Schepen un Seehunnen, üm Aanten in de Deel, blaue Hüüs. Un üm den neen Fründ vun Thadde sien Ma. Dat geiht üm miese Musseln, Ohrenknieper, Waalfischsupp, Cola in Spaghettis, Fischen, de smöken doot, Waddenswien. Doröver, dat dat suur is mit grote Lüüd. Över Fööt in ’n Slick. Nachtens ahn Slaap. Wille Geschichten, dösige Öllern. Rümspinnen. Een roothaarte Deern. Dat geiht dorüm, dat du de richtigen Lüüd drapen deist“. Das Ganze erzählt in Form eines Rückblicks.

Nach der Lesung stand die Autorin ihren Kappelner Niederdeutsch-Fans für Fragen zur Verfügung. Geduldig signierte sie auch die von ihrer Fangemeinde erworbenen Bücher. Es gab nicht nur die Unterschrift mit Widmungstext. Die Autorin bewies auch ihr großes künstlerisches Talent. Zu jeder Widmung gab es als „Gratiszulage“ eine kleine Zeichnung. Darüber freute sich nicht nur Erni Gäde, die das erste Buch mit Bild und Widmung erwarb.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2014 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert