zur Navigation springen
Schlei-Bote

17. August 2017 | 14:14 Uhr

Kappeln : Die neue Heimat erkunden

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die Evangelische Familienbildungsstätte organisiert drei Ausflüge für deutsche und geflohene Familien.

Land und Leute kennen lernen und geflohene Familien mit deutschen Familien zusammenbringen – das waren die Ziele von insgesamt drei Ausflügen, die die Evangelische Familienbildungsstätte in diesem Jahr unter dem Motto „Neue Heimat“ angeboten hatte. Für die rund 50 Teilnehmer ging es in den Tierpark Neumünster, ins Multimar Wattforum Tönning und in die Phänomenta in Flensburg mit anschließender Schifffahrt über die Förde.

Die Idee: Die Kinder der „Bunten Gruppe“ in Ellenberg machen etwas gemeinsam mit den Eltern, um ihnen ihre neuen Freunde aus der Nachmittagsgruppe vorzustellen. Die „Bunte Gruppe“ ist als Sprach- und Integrationsförderungsprojekt für Kinder im vergangenen Jahr gestartet und betreut rund 50 Kinder verschiedener Nationalitäten. „Uns war es wichtig, alle zu erreichen“, sagt Anja Kübler von der Familienbildungsstätte. Kinder hätten meist keine Hemmungen und gingen unbeschwert aufeinander zu. „Bei den Ausflügen wollten wir diese Brücke nun auch zwischen den Eltern schlagen.“ Das Angebot sei gut angenommen worden. „Die Fahrten waren allesamt ausgebucht.“

Während die Familien auf den Hinwegen meist noch getrennt saßen, waren die Rückwege deutlich lebendiger, von einem Miteinander gekennzeichnet und durch den Bus hallte eine bunte Mischung verschiedener Sprachen. „Die Ausflugsziele waren so ausgewählt, dass Sprache keine Rolle spielte, sondern Anschauen, Ausprobieren und Fühlen im Vordergrund stand“, sagt Kübler. Dadurch hätten sich alle Familien gemischt, denn zuweilen brauchte man mehrere Hände, um eine Aktion zu starten wie etwa in der Flensburger Phänomenta. Bei den gemeinsamen Picknicken wurden schließlich die Spezialitäten verschiedener Länder verspeist.

Thorsten Schacht hat mit seinen Töchtern Jasmin (8) und Katharina (11) an dem Ausflug nach Flensburg teilgenommen. „Es war schön zu sehen, wie die Kinder miteinander umgehen. Sie gehen ganz anders an die Sache heran als wir Erwachsene“, sagt er. „Ohne die ‚Bunte Gruppe‘ hätten wir die anderen Familien gar nicht kennengelernt.“ Auch das Fazit der Familienbildungsstätte fällt positiv aus. „Neben den Kappelner Familien haben auch die Betreuer mehr über die geflüchteten Familien und deren Leben erfahren“, sagt Anja Kübler. Das Zusammenleben in Kappeln habe dadurch einen positiven Anschub für künftige Begegnungen beim Einkauf, in der Schule oder im Kindergarten erfahren. „Kurzum, es waren tolle Ausflüge“, bilanziert Kübler. Einzig eine Frage sei offen geblieben: „Wohin fahren wir das nächste Mal?“

Bis Ende des Jahres sind die Gelder für die „Bunte Gruppe“ noch bewilligt. Einen Antrag für das kommende Jahr hat die Familienbildungsstätte bereits beim Ministerium gestellt. „Es sieht gut aus, dass wir weitermachen können“, gibt sich Anja Kübler zuversichtlich. Neuen Ausflügen stehe dann auch nichts mehr im Wege.


> Die „Bunte Gruppe“ trifft sich dienstags von 15.30 bis 17 Uhr im Birger-Forell-Haus, Holtenauer Straße. Anmeldung bei Anja Kübler, Tel. 0  46  42  /  91  11  40.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Dez.2016 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen