zur Navigation springen

Gemeinschaftsschule Kappeln : Die nächste Sporthalle wird saniert

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die kleine Turnhalle der Gemeinschaftsschule erhält für rund 130.000 Euro einen neuen Fußbodenbelag und gepolsterte Wände.

shz.de von
erstellt am 22.Apr.2016 | 07:15 Uhr

Die Sanierung der Kappelner Sporthallen nimmt kein Ende. Kaum ist die Sporthalle der Gorch-Fock-Schule wieder in Betrieb, da ist mit der kleinen Turnhalle der Gemeinschaftsschule in der Hindenburgstraße die nächste Überholung einer Sportstätte des Nahbereichschulverbands im vollem Gange.

In dieser rund 600 Quadratmeter großen Turnhalle ist vor rund zwei Jahren ein Drittel des Mahagonibodens abgesackt. „Seitdem ich vor 14 Monaten die Stelle angetreten habe, konnte hier nur eingeschränkt Sport gemacht werden“, sagt der Hausmeister Ralf Storck. Helmut Andresen, Vorsitzender des Bau- und Finanzausschusses des Nahbereichschulverbandes, betont jedoch, dass der Sportunterricht an der Gemeinschaftsschule deswegen nicht leiden musste. Grund dafür ist die große Sporthalle, die durch eine Trennwand in zwei separate Hälften teilbar ist und so zur gleichen Zeit mehrfach genutzt werden kann. Doch auch außerhalb der Schule wird die Halle von Kappelner Vereinen benutzt, etwa zum Tischtennis, Einradfahren oder Bogenschießen.

Nun ist der alte Mahagoniboden komplett bis auf den Geräteraum entfernt. „Damals, so 1954, als die Halle gebaut wurde, war das sehr modern“, sagt Andresen. Denn der Untergrund war als Schwingboden aufgebaut. Joachim Menge von der Kappelner Bauverwaltung versichert: „Der neue Boden wird nicht aus Mahagoni sein. Beim Ministerium würden die sich bei einem solchen Antrag die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.“ Stattdessen soll ein punkt-elastischer Schwingboden aus Linoleum zum Einsatz kommen. Dazu werden die Wände mit einem „Prallschutz“ aus Schaumgummi und Teppich verkleidet, damit die Schüler hier künftig auch Ballsportarten betreiben können.

131.000 Euro soll die Gesamtmaßnahme kosten, davon werden 90 Prozent der Nettosumme durch den Bund gefördert. Ausschussvorsitzender Helmut Andresen sagt: „Das Geld ist schon in den Haushalt des Nahbereichschulverbands eingestellt.“ Und Menge ergänzt: „Bislang gab hier keine Überraschung.“ Er rechnet daher damit, dass Kosten und Zeitplan eingehalten werden. Und Menge erläutert: „So wie ich das heute gesehen habe, werden wir in vier Wochen fertig sein.“

Fertig ist Menge mit dem Thema Sporthallensanierung dann aber noch lange nicht. Denn danach steht die Sporthalle des städtischen Gymnasiums im Hüholz an. Hier geht es um die Sanierung der Toiletten, der Fassade sowie um die Installation einer neuen Beleuchtung. Die Sporthallen-Renovierung lässt Kappeln einfach nicht los.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen