Kappeln : Die Königin bleibt auf ihrem Thron

Das Königspaar: Regina Jacobsen  und Sven Petersen halten für ein Jahr das Zepter in ihren Händen.
1 von 2
Das Königspaar: Regina Jacobsen und Sven Petersen halten für ein Jahr das Zepter in ihren Händen.

Erst lebensfroh, jetzt liebenswert: Regina Jacobsen setzt Regentschaft beim Schützenverein fort / Neuer König ist Sven Petersen

shz.de von
07. August 2012, 08:04 Uhr

Kappeln | 365 Tage hat sie als die "Lebensfrohe" regiert, jetzt setzt sie als die "Liebenswerte" ihre Regentschaft für ein weiteres Jahr als Kappelner Schützenkönigin fort: Regina Jacobsen. Beim Königsschießen, dem jährlichen Höhepunkt im Geschehen des seit 1880 bestehenden Schützenvereins, errang sie mit 25 Ringen zum zweiten Mal in Folge diese Würde und wurde von Heringskönigin Marta Kraft inthronisiert. Ihr zur Seite steht mit 18 Siegpunkten als neuer Schützenkönig Sven Petersen. Als der "Einsatzbereite" wird er in die Geschichte des Vereins eingehen. Auch er ist im königlichen Geschäft kein Neuling - bereits 2009 trug er die entsprechende Kette, die ihn als Hoheit ausweist. Bürgervorsteher Jürgen Seemann legte ihm die 4,9 Kilogramm schwere Kette um, und Schützenvereinsvorsitzender Jan-Dieter Nehls war erster Gratulant.

Doch damit der mit Spannung erwarteten Proklamation - die Ergebnisse waren bis dahin wie immer gut unter Verschluss gehalten worden - nicht genug, denn der Hofstaat 2012 war noch nicht komplett. Der Vorsitzende Nehls lüftete das Geheimnis, bevor er dann seine Ehefrau Rosemarie zur Prinzessin (23 Ringe) und Brigitte Mund (24 Ringe) zur Kronprinzessin ausrief. Mit 14 Ringen hatte sich deren Ehemann Harald die Würde des Prinzen erschossen. Kronprinz wurde Dieter Motzkat, den Jan-Dieter Nehls kurz zuvor als König enthronisiert hatte und nun dank seiner 15 Ringe zum Kronprinzen kürte. Dazu der Vereinsvorsitzende: "Er kann vom Königshaus nicht lassen."

Der Königsproklamation war nicht nur das Königsschießen - der noch ausstehende Festball steht für Sonnabend, 11. August, auf dem Programm - sondern auch der traditionelle Umzug durch die Stadt vorausgegangen. Dabei gaben das Schützenbläserkorps Kappeln und der Spielmannszug Bengen aus der Eifel den Marschton an. Mit dabei waren neben den Kappelner Schützen aus alter Verbundenheit und aufgrund bestehender Freundschaften Abordnungen der Glücksburgischen Friedrichsgarde von 1801, der St.-Johannesgilde Flensburg von 1436, der St.-Nikolai-Schützengilde Flensburg von 1583, der Schützenvereine Sörup von 1880 und Tarp von 1905, der Schützenabteilung des VfL Damp-Vogelsang von 1930, der Schützenbruderschaft St. Sebastianus-Kunibertus Heimerzheim von 1515 (aus der Eifel samt Königshaus angereist), des Schützenkorps Tondern (Dänemark) von 1693, der Schützenvereine Neukrug von 1964 und Nordschwansen-Dörphof von 1969, der Schützenabteilung des SV Kieholm von 1970 sowie des Schieß-Sport-Clubs Kiesby von 1971.

Sie alle brachten bei dem der Königsproklamation vorausgehenden Kommers ihre Verbundenheit mit Kappeln zum Ausdruck. Der gemeinsame Sport hat sie zu Freunden werden lassen, so dass gegenseitige Besuche eine Selbstverständlichkeit sind.

Die große Runde der Schützenbrüder und -schwestern war dabei der richtige Rahmen für Ehrungen. Da gab es silberne und goldene Ehrennadel für langjährige Mitgliedschaften und besondere Verdienst um den Kappelner Schießsport für Uwe Hansen, Horst Keil, Hansjürgen Grzella, Wolfgang Siewert, Wiebke Bock, Edda Kirchner, Lisa Meurer, Werner Neubauer, Arno Panske und Kai-Roland Suck.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen