Kappeln : „Das hat uns richtig gut gefallen“

Erschöpft, aber zufrieden: Nach vier Tagen auf Sylt mit der Familienbildungsstätte kamen die Familien wieder zu Hause an.
Erschöpft, aber zufrieden: Nach vier Tagen auf Sylt mit der Familienbildungsstätte kamen die Familien wieder zu Hause an.

Familienbildungsstätte organisiert Ausflüge für Familien mit kleinem Einkommen. Finanziert wurde die Fahrt durch die Benefizaktion „Hand in Hand“.

shz.de von
07. Oktober 2018, 18:20 Uhr

Ganz zufrieden sehen sie alle aus – die Familien, die gerade vier unbeschwerte und kostenlose Urlaubstage auf Sylt verbringen konnten. Die Evangelische Familienbildungsstätte (FBS) hatte die Fahrt organisiert. 42 Personen aus insgesamt elf Familien konnten bei dem Kurzurlaub den Alltag hinter sich lassen.

„Es sind alles Familien oder Alleinerziehende, bei denen zwar mindestens ein Elternteil arbeitet, aber das Geld aber außer für den Lebensunterhalt für einen zusätzlichen Urlaub nicht reicht“, erklärt Antje Schümann, Leiterin der FBS Schleswig und Kappeln. Die Ansprache laufe persönlich über Kindertagesstätten und die Familienzentren.

„Das hat uns richtig gut gefallen“, sagt Lena Johannsen. Die 32-jährige Kapplerin war mit ihrem Sohn Tjade unterwegs. „Die zwei Spielplätze und der Besuch im Aquarium haben Tjade am besten gefallen“, sagt die alleinerziehende Mutter. „Und das Essen war richtig gut. Das hat sich auf jeden Fall gelohnt“, erzählt sie bei Ankunft in Kappeln. Auch die anderen Kinder – alle waren im Alter von eins bis 16 Jahre – lächelten bei Ankunft, wirkten aber auch ein bisschen erschöpft nach der Bustour. „Die Stimmung war nett, so unterschiedlich die Teilnehmer auch alle waren“, sagt Gudrun Steffensen-Guttzeit. Sie ist Koordinatorin des Familienzentrums im Amt Hürup und hatte die Tour mit ihrer Kollegin aus Schleswig, Jagoda Vogt, begleitet. Ebenfalls dabei waren zwei Teamer: Felicitas Storm (15) und Lara Bohn (16) haben mit den Kinder gebastelt, geturnt und gespielt. „Wir fanden es super und hätten nie gedacht, dass die Kinder so schnell Vertrauen zu uns fassen würden“, sind sie sich einig. Und obwohl es spannende Ausflüge gab, unter anderem in die Schwimmhalle und zum Surf-World-Cup nach Westerland, beantworten sie die Frage nach ihrem Highlight ebenfalls einstimmig: „Am liebsten waren wir in der Turnhalle.“

Gewohnt haben die Ausflügler im ADS Schullandheim bei Rantum und konnten dort auch alle Angebote nutzen. „Wir hatten erst überlegt, für die Eltern auch am Abend noch Programm zu bieten. Aber Nordseeluft macht hungrig und müde. Abends waren nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern kaputt“, sagt Steffensen-Guttzeit und lacht.

Im vergangenen Jahr wurde die Fahrt mit ausschließlich Kapplner Familien komplett vom Lions-Club Kappeln finanziert. „Dadurch wurde eigentlich alles angeschoben“, sagt Schümann und ist dankbar. Diesen vorbildlichen Einsatz begleitete der NDR mit der Kamera und nahm die Idee in ihre Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ auf. Schümann bewarb sich für die FBS im ganzen Kreis und bekam 20 000 Euro von „Hand in Hand“ für zwei Fahrten. So waren in der vergangenen Woche Familien aus Schleswig, Busdorf, Hürup und Kappeln dabei. Eine zweite Freizeit ist in der dritten Herbstferienwoche mit Familien aus Schafflund, Großenwiehe, Freienwill und Hürup geplant.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen