zur Navigation springen

Wünsche und Hoffnungen : Das Familienlicht kommt zurück in die Kirche

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Kerzen machte mehrere Wochen lang die Runde in Satruper Familien. Jeder hinterließ einen Wunsch. Jetzt brachten die Kinder die Kerzen zurück in die Kirche.

shz.de von
erstellt am 23.Dez.2013 | 18:57 Uhr

Die kleinen Kinderaugen können knapp über die Kirchenbänke schauen, doch ihr Gesang erfüllt am Vormittag die gesamte spätromanische Kirche in Satrup, Gemeinde Mittelangeln, mit kindlichem Klang. Es ist der Tag, da das Licht der Familienkerze dahin zurück kehrt, wo es vor vier Wochen von den Kindern abgeholt und in die Familien getragen wurde.

Berit Lindemann, Erzieherin in der ADS-Kindertagesstätte, und Pastor Bernd Böttger waren vor zehn Jahren gemeinsam auf die Idee gekommen, vor Weihnachten eine Familienkerze auf den Weg durch die Familien zu schicken. Ein Licht, das zum Innehalten auffordern soll, das Mut macht, sich mit den Kindern Zeit für Gemeinsames zu nehmen und Wünsche nicht materieller Art zu äußern.

Am Montag nach Totensonntag holten die Kinder der ADS-Kindertagesstätte und des Waldkindergartens das Licht in der Kirche ab. Jede Gruppe entzündete eine Kerze. In ihren Gruppen haben die Kinder kleine Sterne geformt, die dann auf die Kerze geklebt wurden und einen Wunsch symbolisieren. Täglich ging dann die Kerze in eine andere Familie. Die Kinder berichteten am nächsten Tag im Stuhlkreis von ihren Wünschen und wie das Licht der Kerze Geborgenheit und Gemeinsamkeit in die Familienrunde gebracht hat. Wenige Tage vor Weihnachten trugen die Kinder ihre Kerzen wieder zurück in die Kirche und stellten sie auf den Altar, wo sie nun über die Weihnachtstage brennen und die Kirche mit ihrem Licht erwärmen. Ein Licht, das für Kinderwünsche und Hoffnungen steht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen