Tierheim Weidefeld : „Corona ist den Tieren egal“

Dienst wie gewohnt, nur in kleinerer Besetzung läuft in Corona-Zeiten im Tierheim Weidefeld: (v. li.) Marie Schumacher, Sabine Hegemann und Kristin Matt.
1 von 2
Dienst wie gewohnt, nur in kleinerer Besetzung läuft in Corona-Zeiten im Tierheim Weidefeld: (v. li.) Marie Schumacher, Sabine Hegemann und Kristin Matt.

Im Tierheim Weidefeld läuft der Betrieb ohne Besucher weiter.

Avatar_shz von
07. April 2020, 18:38 Uhr

Kappeln | Keine Besuchszeiten, am Tor weist ein Schild darauf hin, dass auch das Tierheim Weidefeld „aus aktuellem Anlass“ bis auf Weiteres geschlossen bleibt. Corona im Tierheim.

Vermittlung möglich

Urlaub werde abgebaut in diesen Tagen, sagt die Leiterin Sabine Hegemann. Mehr als drei Mitarbeiter gleichzeitig sind nicht im Dienst. „Aber der Ablauf ist der gleiche wie sonst auch.“ Es werde geputzt und gefüttert: „Corona ist den Tieren ja egal, die haben ihre Uhr“, erklärt sie. Dass jemand ein Tier abgeben musste, weil er sich in Quarantäne begeben musste oder ins Krankenhaus – so etwas sei glücklicherweise noch nicht vorgekommen. Aber natürlich laufe durch die fehlenden Besuchszeiten die Vermittlung nicht besonders gut. Dabei sei es auch im Moment möglich, ein Tier in Pflege oder ganz nach Hause zu nehmen. Auf der Homepage unter www.tierheim-weidefeld.de sind alle Hunde und schon viele der fast 40 Katzen zu sehen. „In einem telefonischen Vorgespräch können wir abklären, ob Tier und Halter passen könnten“, sagt Sabine Hegemann. Mit ernsthaft Interessierten werde man für das Kennenlernen gern einen Termin vereinbaren.

Corona ist den Tieren ja egal, die haben ihre Uhr. Sabine Hegemann, Leiterin Tierheim Weidefeld
 

Glücklich abgeben konnte das Team gerade die Sheltie-Rüden „Ben“ und „Gerry“. Die Beiden sind schon 13 Jahre alt und wurden neben ihrem verstorbenen Besitzer gefunden. Sie kamen ins Tierheim, weil es im persönlichen Umfeld niemanden gab, der sie aufnehmen konnte. Erschwerend kam hinzu, dass „Ben“ und „Gerry“ gesundheitlich nicht mehr fit sind. „Es kann niemand sagen, wie viel Zeit sie noch haben“, berichtet Sabine Hegemann. Die Rüden konnten sich an die neue Situation nicht gewöhnen und heulten viel, wenn sie alleine bleiben mussten. Aber der Aufruf auf der Facebook-Seite des Tierheims stieß auf riesiges Interesse. Am Wochenende konnten die Shelties vermittelt werden – zur Freude der Tierheimmitarbeiter.

Felix sucht ein Zuhause

Wer ebenfalls nicht warten kann, bis die Tierheimtüren sich wieder zu den üblichen Besuchszeiten öffnen, ist Kater „Felix“. Mit 13 Jahren ist er ebenfalls inzwischen ein älterer Herr mit gesundheitlichen Problemen. Im Moment bekommt er Schmerzmittel. „Damit geht es ihm aber gut“, sagt Tierpflegerin Marie Schumacher. Er zeige sich inzwischen verschmust und anhänglich, das war nicht immer so. „Außerdem hilft er gern im Haushalt“, sagt Sabine Hegemann und lacht, „besonders beim Feudeln.“ „Felix“ sucht dringend eine Pflegestelle oder, besser noch, ein Zuhause.

Sach- und Geldspenden erwünscht

Aber nicht nur die Vermittlung stockt gerade, auch fehlen Spenden. „Normalerweise bringen viele der Besucher etwas mit“, sagt die Leiterin. Futter, Wolldecken und Co werden auch in Corona-Zeiten gern genommen. „Wer etwas hat, kann gern anrufen und es vor die Tür stellen. Das klappt gut“, sagt sie. Für Geldspenden wurde jetzt ein PayPal-Konto eingerichtet, das erleichtert die Abwicklung noch ein Stückchen mehr – mit einem Klick auf der Homepage.

Katzenkuschler und Gassigeher gesucht

Das Pfoten-Café kann nicht öffnen, Katzenkuschler kommen zur Zeit nicht, nur zwei Stamm-„Gassigeher“ sind weiterhin aktiv. „Wenn es wieder los geht, können wir wieder viele Helfer gebrauchen“, sagt Sabine Hegemann. Auch, dass es den aktuellen Tierschutzspiegel des Tierschutzvereins Angeln-Schwansen nur als Online-Version gibt, soll nur eine Ausnahme sein, verspricht sie und hofft darauf, dass bald alles wieder den gewohnten Gang geht. „Ich bin Betriebsoptimist“, sagt die Leiterin, und der Tierheim-Alltag geht weiter. Am Dienstag allerdings einmal draußen. Es gab einen neuen Estrich für das Büro.

Tierheim Weidefeld, Telefon 04642/987121

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen