zur Navigation springen

TV-Dokumentation : Chancen nach dem „Landarzt“-Aus

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Am Freitag sendet der NDR eine Film-Dokumentation über das Ende der beliebten Fernsehserie „Der Landarzt“. Mit dabei ist das Ehepaar Wengel aus Kappeln, das immer noch Serien-Luft schnuppert.

Kappeln | Vor etwa eineinhalb Jahren, am 10. Februar 2012, jährte sich die Ausstrahlung der ersten Folge der TV-Serie „Der Landarzt“ zum 25. Mal. Die heimliche Hauptrolle in dem TV-Dauerbrenner spielte seit Anbeginn die idyllische Urlaubsregion rund um die Schlei: Seit dem ersten Drehtag wurde die „Landarzt“-Welt rund um das fiktive Fernsehdorf „Deekelsen“ aus Drehorten zwischen Schleswig und Schleimünde, zwischen Geltinger Bucht und Halbinsel Schwansen komponiert. Und im Zentrum lag Kappeln. Der erste „Landarzt“ hieß Dr. Karsten Mattiesen, gespielt von Christian Quadflieg. Bis zur ersten Folge der vierten Staffel blieb er der „Landarzt“-Rolle treu. Sein Nachfolger wurde Walter Plathe alias Dr. Uli Teschner. Am 17. Januar 1992 eröffnete er zum ersten Mal die „Landarzt“-Praxis.

Seit Januar 2009 füllte Wayne Carpendale als Dr. Jan Bergmann das Bild vom Deekelsen-Mediziner mit Leben und schloss die Praxis im Mai dieses Jahres zum endgültig letzten Mal. Was das Ende der Serie für die Region bedeutet und welche Chancen daraus entstehen, will nun die NDR-Dokumentation „Die Nordstory – Der Landarzt ist weg“ am Freitagabend um 20.15 Uhr zeigen.

Zu den Protagonisten der Doku gehören auch zwei Kappelner: Anne und Hans-Peter Wengel. Die Saarländerin ist erst durch die „Landarzt“-Serie auf die Idee gekommen, Urlaub an der Schlei zu machen. Seit ihrem ersten Besuch in Kappeln 1991 ist sie in die Region an der Schlei verliebt und seit 2005 mit dem Kappelner Stadtarchivar verheiratet. Hans-Peter Wengel war selbst jahrelang Komparse in der Serie – mal als Patient, Blumenhändler oder als Fischer, was eben gerade gebraucht wurde. Und für Anne Wengel ist nebenbei noch ein ganz anderer Traum in Erfüllung gegangen: Sie arbeitet jetzt in der ehemaligen Stammkneipe der Serien-„Landärzte“, dem Hotel „Aurora“ in Kappeln.

Derweil steht den ehemaligen Praxisräumen im Lindauhof ein Neuanfang bevor. Dort, wo die Serienstars einst Diagnosen stellten und Gipsverbände anlegten, versuchen nun Sonja Karberg und ihre Mutter ihr Glück mit einem Land-Café. Außerdem begleitet die NDR-Nordstory einen echten Landarzt aus der Region. Dr. Andreas Hahn aus Vogelsang-Grünholz erzählt von seinem Alltag und der schwierigen Suche nach einem Nachfolger. Der Landarzt fährt noch über die Dörfer zu Hausbesuchen und nimmt sich viel Zeit für seine Patienten.

Und schließlich zeigt die TV-Doku auch, was „Der Landarzt“ den treuen Fans, Fotografen, Komparsen und Vermietern an der Schlei bedeutet hat und wie sie jetzt ohne ihren „Landarzt“ weiterleben. Immerhin löste das Ende der langlebigen Serie in der Region eine Welle der Enttäuschung aus. Am Freitagabend besteht nun Gelegenheit, noch einmal ein bisschen „Landarzt“-Luft zu tanken und in Erinnerungen zu schwelgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen