zur Navigation springen
Schlei-Bote

14. Dezember 2017 | 11:09 Uhr

Camper rüsten für den Winter

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Saison ist beendet: Urlauber packen ihre sieben Sachen und nehmen Abschied

shz.de von
erstellt am 19.Okt.2013 | 00:31 Uhr

Nach ruhigen und fröhlichen Tagen auf dem Campingplatz wird es jetzt auch für die hartgesottensten Camper Zeit, sich auf den Winter vorzubereiten. Franz-Josef und Rosmarie Pfeiffer tun auch das mit guter Laune. Seit 32 Jahren sind sie Dauercamper in Karlsminde, können sie sich einen schönere Freizeitgestaltung nicht vorstellen. Nach dem Sommer geht es jetzt ans Aufräumen. Viel ist dabei zu bedenken. „Das Wichtigste ist, dass alles trocken verstaut wird“, erklärt Franz-Josef Pfeiffer. „Sonst ist es im Frühjahr klamm.“ Von April bis mit Mitte Oktober sind die Pfeiffers auf dem Campingplatz fast daheim. Jetzt werden die Klamotten gepackt, die Möbel verstaut, der Kühlschrank wird ausgeräumt und die Toilette geleert. In den Blumenkästen blüht schon nichts mehr, die Batterie aus der Heizung wurde entfernt. Rosmarie Pfeiffer ist sich sicher: „Es gibt eine Menge zu bedenken, aber nach so vielen Jahren sitzen alle Handgriffe, und man vergisst nichts.“ Doch auch bei einem so eingespielten Team wie den Pfeiffers sind es viele Stunden Arbeit, bis alles für die Schlecht-Wetterzeit vorbereitet ist.

Ein Verzicht auf ihre Campingzeit kommt für die Urlauber aber nicht in Frage. Die Arbeit gehöre eben dazu. Sie erinnern sich an die Angel-Zeiten an der Ostsee, die nette Nachbarschaft und das gesellige Leben auf dem Karlsminder Campingplatz. Rosmarie Pfeiffer sagt: „All das wird uns über die Wintermonate hinweg fehlen. Aber wenn das Wetter kühler wird, freuen wir uns auch auf das kuschelige Wohnzimmer in den festen vier Wänden.“

Was das Aufräumen angeht, hatte es Helmi Wagner aus Uetersen ein bisschen leichter. Zusammen mit Enkelin Selina verbrachte sie das letzte Wochenende ihrer Saison in direkter Nachbarschaft zu den Pfeiffers. Seit 14 Jahren kommt sie an die Ostsee, ihr festes Vorzelt übersteht den Winter, muss nicht abgebaut werden. „Jetzt packen wir nur noch unsere Kleider zusammen, und dann heißt es, Abschied nehmen für das Jahr 2013 vom Camping an der Ostsee.“ Traurig ? Ein bisschen Wehmut sei da schon, aber sie freue sich bereits auf die nächste Saison. Die Familienhasen finden dann wieder ihr Zuhause im festen Freigehege, die Blumen blühen und der Pavillon wird Schauplatz lauer Sommernächte – Wochen, die der Seele gut tun. Und die jetzt fürs Erste zu Ende gehen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen