zur Navigation springen

Feuer im September und November : Brandserie in Gelting: Verdächtiger in Haft

vom

Nach mehreren Bränden in Gelting hat die Polizei einen 22-Jährigen festgenommen. Der Mann hat die Taten gestanden.

shz.de von
erstellt am 25.Nov.2015 | 08:34 Uhr

Gelting | Mehrfach brannte es im September und November in Gelting. Die Polizei hat nun einen Tatverdächtigen ermittelt.

In der Nacht zum 18. September brannte es in Gelting gleich zwei Mal. In den Straßen „In den Toften“ und „Sutterballig“ brannte jeweils ein größerer Müllcontainer aus. Während eine Mülltonne von einem Anwohner gelöscht werden konnte, musste die Feuerwehr ausrücken, um das zweite Feuer zu bekämpfen.

In der folgenden Nacht brannte das Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Gelting aus. Die 17 Bewohner des Gebäudes blieben unverletzt. Es entstand ein Sachschaden von rund 180.000 Euro. Schnell war sicher: Es handelte sich in allen Fällen um Brandstiftung.

Als in der Nacht zum Sonntag, 22. November, erneut ein Feuer im gleichen Wohnkomplex in Gelting im Keller ausbrach, konnte ein Bewohner den Brand löschen. Verletzt wurde niemand, es entstand lediglich geringer Sachschaden.

Die Kripo Schleswig nahm sofort nach dem Dachstuhlbrand umfangreiche Ermittlungen auf. Schnell geriet ein 22-Jähriger aus dem brandbetroffenen Mehrfamilienhaus in den Fokus der Ermittlungen. Der anfängliche Tatverdacht erhärtete sich im Verlauf der ersten Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Brand am Sonntag. Hinweise aus der Bevölkerung führten letztlich zur Festnahme des Tatverdächtigen.

Der 22-Jährige legte ein umfassendes Geständnis ab. Seine Motive blieben allerdings unklar. Am Montag wurde gegen den Beschuldigten auf Antrag der Staatsanwaltschaft Flensburg durch die zuständige Ermittlungsrichterin ein U-Haftbefehl erlassen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert