zur Navigation springen

Sterup : Betreiber für Einkaufsmarkt gesucht

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Bürgermeister hofft darauf, Interessenten für Verkaufsräume zu finden.

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2016 | 07:30 Uhr

„Wir haben die Zielgerade immer noch nicht erreicht.“ Mit diesen Worten hat der Steruper Bürgermeister Wolfgang Rupp auf eine äußerst missliche Situation im Dorf hingewiesen. Es geht seit rund einem Jahr um den bislang vergeblichen Versuch, einen neuen Einkaufsmarkt in den Ort zu holen.

Mit diesem Zustand ist die Einwohnerschaft verständlicherweise unzufrieden. Nur noch der Esgruser Bäcker Volker Hansen hält mit einem Laden am ehemaligen Standort im Ortszentrum die Stellung und bietet das Nötigste an. Um sich mit Waren des täglichen Bedarfs umfassend einzudecken, sind die Bürger derzeit darauf angewiesen, die Verbrauchermärkte in Steinbergkirche oder Sörup aufzusuchen.

Das Versorgungsproblem begann, als im vergangenen Jahr im Büro des Lebensmittelhändlers ein Computer in Flammen aufging. Schädliche Rauchschwaden drangen von dort in den Verkaufsraum ein und machten die Bestände unbrauchbar. Inzwischen hat sich aus wirtschaftlichen Gründen auch ein noch längere Zeit verbliebener Schlachter aus dem Steruper Markt zurückgezogen. Mit großem Bedauern haben nicht nur die Kommunalpolitiker den damit verbundenen Schwund an Lebens- und Wohnqualität zur Kenntnis genommen. Im Dorf wird gemunkelt, einige ältere Leute hätten bereits aus Gründen des Versorgungsmangels der rund 1500 Seelen zählenden Gemeinde den Rücken gekehrt.

Bürgermeister Rupp merkt bedauernd an, es gebe für die Kommune keine öffentlich-rechtliche Handhabe zur Neuansiedlung eines Supermarktes. Er könne nur als Vermittler auftreten. Mit zwei potenziellen Interessenten stehe er derzeit in Verbindung. Diese sind laut Rupp noch unschlüssig, ob sich für sie eine Ansiedlung abseits der ländlichen Zentralorte kommerziell lohnen würde. „Ich habe die Hoffnung, dass einer von den beiden Interessenten unsere Versorgungslücke bald schließen wird“, sagte Rupp. Bis dahin wird das am Glasfenster des Eingangsbereichs angebrachte handbeschriebene Pappschild mit dem Satz „Wegen Brandursache ist der Markt bis auf Weiteres geschlossen“ bestimmt nicht entfernt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert