Berufsschule Kappeln will jetzt ein Berufliches Gymnasium einrichten

Berufsschulleiter Uwe Schürch stellt in der  Aula den  Realschülern das neue Konzept des Beruflichen Gymnasiums Angeln vor. Foto: rz
Berufsschulleiter Uwe Schürch stellt in der Aula den Realschülern das neue Konzept des Beruflichen Gymnasiums Angeln vor. Foto: rz

Avatar_shz von
18. November 2009, 10:07 Uhr

KAPPELN | Das Berufsbildungszentrum (BBZ) in Kappeln möchte mit Beginn des neuen Schuljahres allen interessierten Schülern mit dem neuen "Beruflichen Gymnasium Angeln" die Möglichkeit bieten, vor Ort ein Voll-Abitur zu erwerben. Das Voll-Abitur wird nach mindestens drei Jahren erworben. Wem die Fachhochschulreife reicht, kann diese Qualifikation nach zwei Jahren erwerben.

Das "Berufliche Gymnasium Angeln" hat sich den Schwerpunkt Wirtschaft gesetzt. Daher ist Volkswirtschaftslehrer eines der Schwerpunktfächer, neben Biologie und Gesundheitslehre. Unterrichtet werden die Fächer Mathematik, Deutsch, Englisch, Spanisch neben acht weiteren plus zwei zusätzlichen Wahlpflichtkursen. Unterrichtet wird im Klassenverband. Die wöchentliche Unterrichtszeit beträgt rund 33 Stunden.

Aufgenommen werden können Realschüler mit einem Notendurchschnitt (Halbjahreszeugnis der zehnten Klasse) von unter 3,0. Das gilt aber nur, wenn genügend freie Kapazitäten vorhanden sind. Daher gilt ferner, dass alle mit einem Notendurchschnitt von besser als 2,4 bevorrechtigt aufgenommen werden. Ebenfalls können Berufsschüler aufgenommen werden, wenn sie in ihren Noten im Schnitt besser als 2,4 sind.

Der Kappelner BBZ-Leiter Uwe Schürch hatte mit seinem Team jetzt Schüler der zehnten Klasse der neu eingeführten Kappelner Gemeinschaftsschule zu einer Informationsveranstaltung in die Kappelner Berufsschule eingeladen. In der Aula stellte Schürch den rund 70 Realschülern der drei Abschlussklassen und ihren Lehrern die Kappelner Berufsschule vor. Hier werden bislang Kraftfahrzeug-Mechatroniker und Kaufleute im Einzelhandel ausgebildet. Es gibt hier bereits berufsvorbereitende Schulungsangebote und die Berufsfachschule, die zum Realschulabschluss führt. Jetzt soll der Gymnasialzweig dazukommen.

Als Grund für das neue Angebot nannte BBZ-Leiter Uwe Schürch die geringe Abiturientenzahl im Kreis. Sie sei signifikant geringer als in anderen Kreisen des Landes. Mit dem Angebot sollen die Abiturientenzahlen gesteigert werden und gleichzeitig ein wohnortnahes Schulangebot vorgehalten werden. Künftig müssen die Schüler, die ihr Abitur über den Bildungsgang an Berufsschulen erwerben möchten, keine zeitraubenden Wege nach Flensburg, Schleswig oder Eckernförde in Kauf nehmen.

Außerdem ist anzunehmen, dass die Berufsschule mit diesem Angebot ihre Schülerzahlen wieder steigern könnte. Besuchten doch in diesem Schuljahr fast zehn Prozent weniger Schüler die Kappelner Außenstelle des Berufsbildungszentrums des Kreises als noch ein Jahr zuvor.

Das Berufliche Gymnasium Angeln in Kappeln kann mit mindestens 25 Schülern starten. Dazu ist erforderlich, wie Uwe Schürch erklärte, dass sich mindestens 35 anmelden. Offensichtlich ist das Interesse der Kappelner Realschulabsolventen an dem Angebot groß. Denn eine erste Spontanumfrage unter den 70 anwesenden Schülern ergab, dass über 40 von ihnen diesen Weg einschlagen möchten. Damit dürfte der Start des Beruflichen Gymnasiums Angeln gesichert sein. Weitere Interessenten dürften dazukommen, erklärte Uwe Schürch. Denn am 7. Dezember ist eine weitere Info-Veranstaltung in Sterup geplant.

.Weitere Infos sind unter www.bbzsl.de oder direkt am BBZ Kappeln unter 04642/91710.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen