zur Navigation springen

Preisverleihung auf Gut Roest : Auszeichnung für ein starkes Team

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Rotary-Club Kappeln verleiht Jugend-Anerkennungspreis auf Gut Roest an die Springreiter Theresa und Flemming Ripke aus Steinfeld.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2017 | 05:27 Uhr

Kappeln | „Theresa ist auf dem Pferderücken groß geworden. Flemming hat zuerst lieber Fußball gespielt“, sagte Marion Essing, als sie in ihrer Reithalle auf Gut Roest die Laudatio für die beiden Preisträger des diesjährigen Jugend-Anerkennungspreises des Rotary-Clubs Kappeln hielt. Am Montagabend wurde die neunte Auszeichnung an die beiden Springreiter Theresa und Flemming Ripke überreicht.

Mit Pferden sind beide groß geworden, denn schon die Eltern von Theresa (19) und Flemming Ripke (14), Cora Ackermann-Ripke und Andreas Ripke, sind erfolgreiche Springreiter. Die Familie, samt Großeltern, lebt auf einem Hof in Steinfeld und betreibt dort einen Ausbildungs- und Handelsstall.

Als Theresa immer mehr Erfolge erzielte, erwachte auch das Interesse des damals elfjährigen Flemming. „Er versuchte es ebenfalls, schnell zeigte sich, dass auch er Talent hat und er hängte die Fußballschuhe an den Nagel“, berichtete Marion Essing weiter. Inzwischen haben beide zahlreiche regionale, nationale und internationale Preise gewonnen. Drei bis vier Stunden verbringen die jungen Springreiter täglich im Stall. Dank der Unterstützung der Familie ist das für Theresa, die inzwischen an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel auf Grundschullehramt studiert, und Flemming, der in Süderbrarup zur Schule geht, gut zu schaffen.

Theresa und Flemming Ripke waren von Marion Essing, die auf Gut Roest Trakehner-Pferde züchtet und ausbildet, für den Preis vorgeschlagen worden. Sie betonte, wie wichtig bei diesem Sport das Zusammenspiel von Mensch und Pferd sei. „Nur mit Einigkeit und Harmonie kann es funktionieren“, betonte die Laudatorin. Am Montagabend zeigten die beiden Preisträger auf ihren Pferden „Castros“ und „Cadiz“ – und unter der fachkundigen Anleitung ihres Vaters – auch den Besuchern der Verleihung eindrucksvoll, was sie können. Nach einigen Sprüngen über Steilsprung und Oxer überreichte Rotary-Präsident Christian Lang die Urkunden, Pokale und das Preisgeld von je 750 Euro. „Das war eine Überraschung für uns, das macht uns stolz“, sagt Theresa. „Es ist so schön, weil es in unserem Fall immer auch ein Preis für die ganze Familie ist.“

Seit acht Jahren vergibt der Rotary-Club Kappeln den Jugend-Anerkennungspreis an junge Menschen, die sich überdurchschnittlich engagieren. „Wir wollen sie damit bestärken weiterzumachen und ihnen zeigen: Ihr werdet auch hier in der Region wahrgenommen“, sagte Rotarier Sven Mohr. Wichtig sei dabei die Vielfalt – die Preisträger kamen unter anderem schon aus den Bereichen Musik, Mode, Kochkunst und Sport. Die Idee hatte der ehemalige Präsident Dr. Wigo Haacke. Die Jugendlichen, die für eine Nominierung in Frage kommen, müssen aus der Gegend zwischen Schleswig, Flensburg, Kappeln und Eckernförde kommen. „Sie müssen hier geboren sein, hier arbeiten oder hier ausgebildet sein – und sie sollen aus dem Allgemeinen hervorragen“, erklärte Haacke. Die Jugendlichen können sich nicht um den Preis bewerben, sondern müssen vorgeschlagen werden. Ein Mindestalter gibt es nicht. Der älteste Preisträger war 27 Jahre alt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen