zur Navigation springen
Schlei-Bote

18. Oktober 2017 | 02:57 Uhr

Außerplanmäßige 2000 Euro

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

shz.de von
erstellt am 20.Aug.2013 | 17:39 Uhr

Der Hauptausschuss hat außerplanmäßig 2000 Euro für den Wasserwanderrastplatz Grauhöfter Weg bereit gestellt. Initiator und Ideengeber dieser Maßnahme war ursprünglich die Firma Ancker Yachting. Da das Projekt aber auf Fördermittel angewiesen war, ist die Trägerschaft im Laufe des Verfahrens auf die Stadt übergegangen. Dabei gab es laut Verwaltung die Absprache, die von Ancker Yachting ausgelegten Mittel der Stadt in Rechnung gestellt werden. Bei dieser außerplanmäßigen Summe von rund 2000 Euro handelt es sich um Planungskosten und Kosten für die wasserschifffahrtsrechtliche Prüfung der Ursprungsplanung. „Das sind Ausgaben, die auch wirklich erforderlich waren. Wenn die Stadt schon damals Projektträger gewesen wäre, dann hätte sie das Geld damals auch ausgegeben“, sagte der Büroleitende Beamte Jörg Exner. Da die Maßnahme bereits 2012 abgeschlossen war, müssten die Mittel nun außerplanmäßig bereit gestellt werden, so Exner. Wie Volker Ramge (CDU) ausführte, liege man auch dann noch unter den ursprünglich kalkulierten 70 000 Euro für den Wasserwanderrastplatz. Der Hauptausschuss votierte einstimmig für die Begleichung der Rechnung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen