zur Navigation springen

Gelting und Tartuvald : Aus Partnern sind Freunde geworden

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Seit 20 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen dem Amt Geltinger Bucht und Tartuvald in Estland – Anlass für eine Feier.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2014 | 17:00 Uhr

„Was vor zwei Jahrzehnten mit ersten freundschaftlichen Kontakten als zartes Pflänzchen begann, ist als lebendige Partnerschaft zu einem kräftigen Baum geworden“, freute sich Gert Nagel aus Pommerby, zuständig für die Partnerschaft zwischen dem Amt Geltinger Bucht und Tartuvald in Estland. 20 Jahre Freund- und Partnerschaft waren Anlass für eine Feierstunde, an der nicht nur die „Väter“ dieses Miteinanders – auf deutscher Seite Peter Willi Kögeböhn und Rainer Moll, auf estnischer Seite Jaan Vellemaa, der gleichzeitig als Dolmetscher fungierte – teilnahmen, sondern auch alle, die sich diesem Brückenschlag über die Ostsee hinweg verbunden fühlen.

Aus Estland angereist waren neben Jaan Vellemaa auch Ülar Loks, Vorsitzender des Gemeinderates Tartuvald, sowie Helin Vetusmee als dessen Stellvertreterin und Gemeinderatsmitglied Jaana Rosenthal. Im Gepäck hatten sie die Einladung für den Jugendaustausch im kommenden Jahr. Mit diesen vier Esten verstehen sich deren Freunde aus dem Amt Geltinger Bucht bestens: Man kennt und mag sich – über sprachliche Barrieren hinweg. „Bei euch zu sein“, so Ülar Loks, „ist, wie zu Hause zu sein“.

Amtsvorsteher Thomas Johannsen lobte die „kühnen Entscheider“ im Alt-Amt Gelting, die vor 20 Jahren beschlossen hatten, aufeinander zuzugehen. Diese Freundschaft wurde 1996 offiziell als Partnerschaft besiegelt. Obwohl Estland „nicht um die Ecke liegt“, spiele die Entfernung keine Rolle. Diese Partnerschaft lebe von den Akteuren, die sie ausgestalten.

Auf eine Zeitreise in Wort und Bild nahm Gert Nagel seine Zuhörer mit. 1994 reisten Geltinger erstmals nach Tartuvald. Über das Offizielle hinaus entstanden viele persönliche Freundschaften. Auf beiden Seiten war es von Anfang an erklärtes Ziel, die Partnerschaft mit Leben zu füllen. Die Partnerschaft habe ihn geprägt. Der Jugendaustausch finde jedes Jahr statt, außerdem gebe es auf kulturellem Gebiet immer wieder Begegnungen, die nachhaltige Eindrücke hinterlassen. Auch Jäger und Polizei seien in diese Partnerschaft mit eingebunden. Diese habe von Anfang an unter einem guten Stern gestanden und solle weiter intensiviert werden. „Wir sind jedes Mal wieder von der uns entgegenbrachten Freundschaft beeindruckt“, so Gert Nagel. Er ließ es sich nicht nehmen, in estnischer Sprache zu betonen, dass sein Herz für „euer Land und unsere Partnerschaft schlägt“. Die Gäste aus dem Baltikum quittierten das mit Beifall .

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen