Rabel : Auf zur WM nach Russland

Freuen sich auf eine tolle Reise nach Moskau und ein gutes Spiel der Deutschen Elf gegen Mexico: Dennis Schmidt, Thorben Metauge, Arne Hinterkopf und Tobias Johannsen.
Freuen sich auf eine tolle Reise nach Moskau und ein gutes Spiel der Deutschen Elf gegen Mexico: Dennis Schmidt, Thorben Metauge, Arne Hinterkopf und Tobias Johannsen.

„Deutschland wird wieder Weltmeister“: Dennis Schmidt plant mit seinen Freunden eine Fanreise nach Moskau und St. Petersburg.

shz.de von
09. Juni 2018, 07:30 Uhr

„Deutschland! Ganz klar: Deutschland!“ Auf die Frage, wer in diesem Jahr Fußballweltmeister wird, gibt es in dieser Runde keine zwei Meinungen. Dennis Schmidt und seine sieben Freunde haben die Hotels und die Flüge längst gebucht: Auf geht’s nach Moskau, um das erste Vorrundenspiel der deutschen Nationalmannschaft am 17. Juni gegen Mexico zu sehen.

Die Sachen sind zwar noch nicht gepackt, aber die Vorfreude steigt merklich. Aufregung? Eher nicht. Ist ja nicht das erste Mal, dass Dennis Schmidt Reisen zu Auslandsspielen für sich und seine Freunde organisiert. „Jährlich ein bis zwei Highlights – das versuchen wir schon“, verrät der Holstein-Kiel-Fan. Er sitzt zusammen mit Thorben Metauge, Arne Hinterkopf und Tobias Johannsen auf der Terrasse, alle im Trikot der Nationalmannschaft. Sie stoßen an und erinnern sich an die Erlebnisse ihrer Fußballreisen. Im Oktober 2017 sind sie zum WM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland nach Belfast gereist. Wie so oft, waren Hotel und Flug schon gebucht, bevor es die Tickets gab. „Das war das erste Mal, dass wir nicht ins Stadion gekommen sind“, berichtet Dennis Schmidt. „Aber das Spiel mit 500 Nordiren beim Public Viewing zu gucken, war auch ein tolles Erlebnis.“

Tatsächlich läuft die Organisation solch einer Reise irgendwie in umgekehrter Reihenfolge: „Sobald wir den Spielplan gesehen haben, werden die Flüge frühzeitig gebucht“, erklärt Arne Hinterkopf. Da werde kurz überschlagen, wie die Spiele ausgehen könnten und wann die deutsche Mannschaft wo und gegen wen spielt. „Was Länderspiele angeht, sind wir Optimisten“, sagt Dennis Schmidt. Bis jetzt sei das immer gut gelaufen. Besonders gern erinnern sie sich an das Viertelfinale der Europameisterschaft 2016 in Bordeaux, Frankreich. Deutschland gewann im Elfmeter-Schießen 6:5 gegen Angstgegner Italien. „Das war Wahnsinn und gar nicht in Worte zu fassen“, sagt Thorben Metauge.

Als am 1. Dezember 2017 die Auslosung für die Spiele der diesjährigen Weltmeisterschaft gelaufen waren, musste es wieder schnell gehen. „Freitag Auslosung, Sonnabend haben wir uns gesammelt und Sonntag Flug und Hotel gebucht“, erklärt Metauge. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Hotelpreise in Moskau bereits verzehnfacht, berichtet „Reiseleiter“ Schmidt. „Wir mussten umdisponieren: einen Stern weniger und raus aus dem Stadtzentrum.“

105 Dollar kostet allein die Karte für das Stadion. Um an der Verlosung teilzunehmen, benötigt man eine ID-Nummer, die man nur bekommt, wenn man Mitglied im DFB-Fanclub ist. „Und je länger man drin ist, desto besser sind die Chancen an Tickets zu kommen“, weiß Thorben Metauge. Beworben haben sie sich in der zweiten Verkaufsphase im Januar. Im März kamen die Zusagen, dann konnte die „Fan-ID“ beantragt werden. Damit kommt man ins Stadion, sie erspart ein Einreisevisum, und man kann damit Bus und Bahn fahren.

Für die vier und ihre Freunde Mario Faulhaber, Matthias Opitz, Oliver Johannsen sowie Markus Gehrt hat alles gut geklappt. Vier Tage wird die Reise insgesamt dauern. Dennis Schmidt und Arne Hinterkopf wollen auch noch zum Achtelfinale und haben dafür um den 1. Juli herum einfach mal St. Petersburg gebucht. Sicher ist weder der Spieltag, noch der Gegner – oder ob Deutschland überhaupt dabei ist. Dennis Schmidt lacht. „Gruppenerster müssen sie schon werden. Dann kommen sie wahrscheinlich gegen Brasilien oder die Schweiz“, so haben die Fans es ausgerechnet.

Mario Faulhaber und Matthias Opitz wollen auch das Finale am 15. Juli in Moskau sehen und haben sich für „Follow-your-Team-Tickets“, sogenannte qualifikationsbedingte Fan-Tickets, entschieden. 505 Dollar kostet die Karte, muss aber nur abgenommen werden, wenn Deutschland tatsächlich das Finale erreicht. Aber das ist, will man Dennis Schmidt und seiner Crew glauben, ja so gut wie sicher. „Deutschland wird auf jeden Fall Weltmeister“, ist Tobias Johannsen fest überzeugt. „Das ist eine homogene Mannschaft, die Offensive ist unfassbar gut – und wir haben den besten Torwart.“ Dass Torhüter Manuel Neuer nicht spielen könnte, war bei den Fans, die ursprünglich alle aus Kappeln und Angeln kommen, nie eine Frage. Und welche Mannschaften werden es den deutschen Kickern am schwersten machen? „Das kann man vorher schlecht sagen“, sagt Dennis Schmidt. Das habe man ja bei der WM 2014 gesehen. „Gegen Algerien haben sie sich so schwer getan und Gastgeber Brasilien mit 7:1 abgefrühstückt.“ Aber am Ende? „Am Ende wird es keine Überraschung geben“, erklärt Thorben Metauge. „Am Ende sind immer dieselben Teams unter sich“, meint auch Arne Hinterkopf.

Übrigens sind die Erwartungen an den Gastgeber Russland hoch: „Die werden alles für eine gute Außendarstellung geben, da wird sicher viel für die Gäste auf die Beine gestellt. Sie werden nach Deutschland die besten Gastgeber sein“, schätzt Dennis Schmidt. Angst vor Ausschreitungen? „Wir passen schon auf, dass wir nicht in die falschen Straßen gehen“, sagt der „Reiseleiter“. Ansonsten können die Fußballfans gelassen zurückblicken und sind sich einig: „Wir haben schon so viel Schönes und Lustiges mit Fans anderer Nationen erlebt. Aber was Schlimmes noch nie!“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen