zur Navigation springen
Schlei-Bote

11. Dezember 2017 | 12:49 Uhr

Maasholm : Auf Entdeckertour am Strand

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Das Naturerlebniszentrum Maasholm bietet geführte Exkursionen an.

Zur Zeit sind es vornehmlich Urlauber mit ihren Kindern, die die Angebote des Naturerlebniszentrums (NEZ) von Maasholm, Natur mit allen Sinnen zu entdecken, nutzen – wie zum Beispiel die Agraringenieure Petra und Andreas Feil mit ihren Zwillingen Charlotte und Max, beide sieben Jahre alt. Aus Genf in der Schweiz ist die Familie gut 1000 Kilometer in den deutschen Norden gekommen. Eine Woche lang wohnen sie in Maasholm-Bad, um anschließend die Hamburger Verwandtschaft zu besuchen. Von der haben sie den Hinweis erhalten, nach Maasholm zu fahren. „Ein guter Tipp“, meint Petra Feil.

Nachdem die Familie sich im NEZ bereits im Bernstein-Schleifen versucht hat, ist sie nun erneut da. Diesmal sind Steinkunde und Strandfunde angesagt. Unter der Führung des 46-jährigen Diplom-Geographen und zertifizierten Natur- und Landschaftsführers Uwe Schmidt, wandern die Teilnehmer aus allen Teilen der Republik und aus dem Ausland entlang der Schlei an der Vogelschutzhütte des Vereins Jordsand vorbei.

„Wer liebt es nicht, am Strand zu wandern und die Taschen mit Steinen und Strandgut zu füllen“, lautet das Credo von Uwe Schmidt. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Reiseandenken zu bestimmen und über die Entstehung und Herkunft zu informieren. Der eine oder andere entdeckt am Strand gelegentlich Mini-Bernsteine. Auch Fossilien, Donnerkeile, versteinerte Seeigel, natürlich Feuersteine und aus Vulkanen geschleuderter Basalt werden gesichtet.

„Steinkunde und Strandfunde“ heißt es noch bis zum 28. August, freitags ab 10.30 Uhr im NEZ. Um Natur erleben und verstehen geht es mit Uwe Schmidt auch bei der Exkursion „Was zappelt im Kescher?“ dienstags ab 15 Uhr. Bernsteinschleifen ist mittwochs ab 10.30 und ab 15 Uhr in der NEZ-Küstenwerkstatt mit Kirsten Giese angesagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen