zur Navigation springen

Zahlen für Mai : Arbeitslosenquote unter neun Prozent

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die günstige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält weiter an. Vor allem Menschen über 50 Jahre profitieren vom Aufschwung.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2014 | 19:17 Uhr

Die Zahl der Arbeitslosen im Geschäftsstellenbezirk Kappeln der Agentur für Arbeit Flensburg ist weiter rückläufig. Im Mai waren 1271 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 37 weniger als im Vormonat (-2,8 Prozent) und 50 weniger als vor einem Jahr (-3,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote sank von 9,1 Prozent im April auf jetzt 8,9 Prozent – und fällt damit erstmals in diesem Jahr unter 9 Prozent. Im Vorjahr hatte sie 9,2 Prozent betragen. Auffällig: Im Vergleich zum April ist die Zahl der Arbeitslosen, die 50 Jahre und älter sind, am kräftigsten nach unten gegangen, nämlich um insgesamt 26 Personen. Gestiegen ist dagegen unter anderem die Arbeitslosenzahl bei den 15- bis 20-Jährigen und die Zahl der Langzeitarbeitslosen (jeweils plus drei Personen).

Insgesamt meldeten sich im Mai 166 Menschen neu oder erneut arbeitslos, 31 mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 208 Menschen ihre Arbeitslosigkeit (32 mehr als vor einem Jahr). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 980 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Plus von 24 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 1048 Abmeldungen von Arbeitslosen (+119). 61 sozialversicherungspflichtige Stellen waren im Mai in der Geschäftsstelle Kappeln zu vergeben, neun weniger als im April, eine weniger als vor einem Jahr. Besonders nachgefragt ist Personal im Gastgewerbe und in der Pflege. Zuwachs gab es in den Bau- und in den Gesundheitsberufen. Weiterhin besteht im Bereich der Geschäftsstelle Kappeln ein hohes Angebot an offenen Ausbildungsstellen. „Zurzeit sind für den Ausbildungsbeginn im August beziehungsweise September 98 offene Stellen gemeldet. Diese erstrecken sich über sämtliche Branchen“, so Kai-Ingwer Bendixen, Leiter der Geschäftsstelle Kappeln. So werden beispielsweise genauso Auszubildende zum zahnmedizinischen Fachangestellten gesucht wie Lehrlinge für den Baubereich oder auch Auszubildende für den Beruf des Schornsteinfegers. Bendixen: „Seitens der Ausbildungsbetriebe ist man zu Kompromissen bereit und würde auch eine Ausbildung in Teilzeit anbieten.“ Allerdings ergaben Rückmeldungen der Arbeitgeber auch, dass insbesondere im Schulfach Mathematik oftmals die Noten nicht den Anforderungen entsprechen.

Im Kreis Schleswig-Flensburg ging die Zahl der Arbeitslosen um 130 (-1,7 Prozent) auf 7554 zurück. Im Vorjahresvergleich ist dies ein Rückgang um 313 (-4 Prozent). Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 7,4 Prozent (Vormonat: 7,5 Prozent, Vorjahr: 7,7 Prozent). Einstellungen gab es vor allem bei den Köchen und im Bausektor. 631 sozialversicherungspflichtige Jobs waren im Kreisgebiet zu besetzen, vier weniger als im April, 32 mehr als vor einem Jahr.

Im gesamten Agenturbezirk Flensburg, zu dem neben dem Kreis Schleswig-Flensburg die Stadt Flensburg und der Kreis Nordfriesland gehören, waren im Mai 17 712 Personen arbeitslos gemeldet, 572 weniger (-3,1 Prozent) als im Vormonat, 680 weniger (-3,7 Prozent) als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 7,4 Prozent (Vormonat: 7,6 Prozent; Vorjahr: 7,7 Prozent).

Dazu sagte Heike Döpke, Leiterin der Agentur für Arbeit Flensburg: „Es bewegt sich was am Arbeitsmarkt. Wer zurzeit über einen Wiedereinstieg in den Beruf nachdenkt, beispielsweise nach einer Zeit der Kinderbetreuung oder Pflege von Angehörigen, hat gute Karten. Wir bieten den Betroffenen gerne eine Beratung an.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen