zur Navigation springen

Altliga plant ihr größtes Fußballturnier

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Organisator Artur Kron nimmt nach zwölf Jahren seinen Hut / Nachfolger wird Thorsten Schenke

shz.de von
erstellt am 04.Feb.2014 | 00:33 Uhr

Seit nunmehr über 50 Jahren veranstaltet die Altliga des TSV Kappeln – heute Teil der Fußballspielgemeinschaft Ostseeküste (FSG) – ihr traditionelles Altliga-Turnier in der Kappelner Hüholzhalle. Am Sonnabend, 15. Februar, 11 Uhr, ist es wieder so weit. Dann soll Kappelns Bürgervorsteherin Dagmar Ungethüm-Ancker das Turnier um 11 Uhr eröffnen, so ist es geplant. Und diesmal soll es das größte Fußballturnier der Altliga der vergangenen 50 Jahre werden. Angemeldet haben sich bisher mit Flensburg 08, TSV Böklund, SG Tarp-Oeversee, TSV Nordschwansen-Karby, TSV Rabenkirchen, der Betriebssportgruppe der Kappelner Werkstätten, TSV Süderbrarup, TV Grundhof, SG Sörup-Sterup und mit drei Mannschaften die FSG Ostseeküste.

Gespielt wird in beiden Hüholzhallen. Gestartet wird in zwei Gruppen, in denen zunächst jeder gegen jeden spielt. Die zwei Gruppenersten kommen in die Endrunde, wo im K.-o.-System die Plätze eins bis vier ausgespielt werden. Die Spielzeit beträgt zwölf Minuten ohne Pause. Jede Mannschaft besteht aus vier Feldspielern und einem Torwart.

In diesem Jahr kann Artur Kron, Veranstalter und Vorsitzender der FSG-Altliga, ein ganz besonderes Highlight bieten. In der Pause zwischen der Vor- und der Endrunde wird sich der Kappelner Judo- und Karateverein „Tokaido“ mit seinen Aktiven vorstellen.

Für Artur Kron, der die TSV-Altliga seit 2002 leitet und seitdem auch die Organisation des Hallenfußball-Turniers übernommen hat, wird es das letzte Turnier sein. Nach zwölfjähriger Tätigkeit für den Verein hört er auf. Kron war 1992 in den TSV Kappeln eingetreten und übernahm bereits zwei Jahre später den Vorsitz im Festausschuss. Als sein Vorgänger Peter Bake sein Amt als Altligachef abgab, übernahm er diese Aufgabe. Seitdem hat er alle Hallenturniere verantwortlich mit seinen Helfern organisiert.

Zu den Höhepunkten seiner Zeit als Altligist zählt der Besuch der Altliga des 1. FC St. Pauli am 28. August 1999 zu einem Freundschaftsspiel in Kappeln. Die bis dahin ungeschlagenen Hamburger wurden mit einer 3:2-Niederlage nach Hause geschickt.

Artur Kron hat sich während seiner Zeit als Altliga-Obmann auch um die Inklusion verdient gemacht. Vor zehn Jahren öffnete sich die damalige TSV-Altliga für Spieler der Kappelner Werkstätten. Auch nach Gründung der FSG Ostseeküste im Jahre 2009 nehmen die Betriebssportler weiterhin regelmäßig am Training wie auch an Punktspielen teil.

„Der Abschied aus dem Amt fällt mir schwer“, gesteht Artur Kron, aber es geht nicht anders. Denn nach seiner beruflichen Zeit bei der Bundeswehr ist er selbstständig als Veranstalter aktiv. Und der Beruf fordert seine volle Zeit. Er hat sich aber rechtzeitig umgeschaut, und hat mit Thorsten Schenke einen Nachfolger gefunden. Der ist derzeit Trainer der G-Jugend in der FSG.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen