Abschlussprüfung mit Bravour absolviert

„Wasser marsch“ hieß es bei der Jugendwehr Steinbergkirche.
1 von 2
„Wasser marsch“ hieß es bei der Jugendwehr Steinbergkirche.

shz.de von
08. Oktober 2013, 00:33 Uhr

„Feuer“ in einer Scheune auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Sterup, hieß es für die Jugendfeuerwehr Steinbergkirche bei ihrer Jahresabschlussübung. Die jugendlichen Brandschützer machten sich an die Arbeit, rollten die Schläuche aus und schon bald hieß es „Wasser marsch“. Als Unterstützung zur Stelle waren die Wehren Groß-Quern, Grünholz und Hattlund-Kalleby mit ihren Fahrzeugen.

Die jungen Leute unter Leitung von Jugendgruppenleiter Oliver Linders aus Steinbergkirche meisterten die Übung mit Bravour, und so gab es für sie viel Lob von Amtsvorsteher Thomas Johannsen, vom stellvertretenden Amtswehrführer Hartmut Christophersen und von Sterups stellvertretendem Bürgermeister Ernst-Uwe Liehr: „Gut vorbereitet, gelungene Übung, voller Erfolg.“ Wenn’s auch die Jahresabschlussübung war, geht die Ausbildung wie gewohnt weiter: immer mittwochs jede zweite Woche.

Zu den Beobachtern der Übung hatte vom Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr Sven Krause gehört. Er schaute ganz genau hin, und 15 Jugendliche, die die Bedingungen erfüllt hatten, erhielten die Jugendflamme II.

Für den örtlichen Jugendwart Boris Hintz erfreulich ist bei alledem, dass sich die Zahl der Aktiven in der seit 1997 bestehenden Jugendfeuerwehr Steinbergkirche um
23 Anwärter erhöht hat und wieder auf 62 angewachsen ist. Die Anwärter begnügten sich bei der Übung damit, zuzuschauen. Doch im November wollen sie zur die Jugendflamme I antreten, um dann bei der Jahresversammlung Anfang 2014 endgültig aufgenommen zu werden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen