Mobile Impfstation in Kappeln : Ob Erst- oder Booster-Impfung: Arzt Olaf Petzoldt impft auf dem Fischmarkt gegen Corona

Avatar_shz von 19. November 2021, 14:08 Uhr

shz+ Logo
Die Nachfrage nach Booster-Impfungen ist hoch, in Kappeln wird daher zum Fischmarkt eine mobile Impfstation aufgebaut.
Die Nachfrage nach Booster-Impfungen ist hoch, in Kappeln wird daher zum Fischmarkt eine mobile Impfstation aufgebaut.

Kein Termin, nur anstellen und drankommen: Am 28. November steht eine mobile Impfstation am Kappelner Hafen auf dem Fischmarkt. Ein paar Dinge sind allerdings zu beachten.

Kappeln | Wer seine Corona-Schutzimpfung auffrischen lassen möchte, beim wem noch eine zweite Impfung aussteht und wer noch gar keinen Impfschutz erhalten hat, kann das am 28. November erledigen. Dann steht der Schwansener Arzt Olaf Petzoldt auf dem Kappelner Fischmarkt. In seiner mobilen Impfstation hält er Impfstoff bereit, um je nach Wunsch und Bedarf eine der drei Impfungen vorzunehmen. Auffrischungsimpfung für alle ab 18 Dass der Run gerade auf die sogenannte Booster-Impfung groß ist, haben die Kappelner Hausärzte nach eigenen Angaben bereits zu spüren bekommen. Inzwischen hat die Ständige Impfkommission diese Auffrischungsimpfung allen Menschen ab 18 Jahren empfohlen. Zum Einsatz kommen in diesen Fällen ausschließlich mRNA-Impfstoffe, Olaf Petzoldt verimpft am 28. November Biontech – und zwar sowohl als Boosterstoff als auch zur Erst- und Zweitimpfung. Ich habe für die nächste Woche ein bisschen mehr Impfstoff geordert. Impfangebot ist ausbaufähig Zwar könne er noch nicht sagen, wie viel Impfstoff zur Verfügung stehen werde – „aber ich habe für die nächste Woche ein bisschen mehr geordert“, sagt der Arzt. Auch könne er nicht abschätzen, wie groß der Zulauf tatsächlich sein werde. kündigt aber bereits an, dass sein Angebot bei Bedarf ausbaufähig sei. Impfwillige können ohne Termin einfach erscheinen, Petzoldt weist allerdings auf die Maskenpflicht hin und bittet darum, sich mit Abstand anzustellen. Auch interessant: 2G ab Montag: Das sagen Kappelner Betriebe Impfausweis und Versichertenkarte Mitzubringen sind in jedem Fall der Impfausweis und die Versichertenkarte, wer die mobile Station zur Erstimpfung aufsucht, muss zusätzlich die Einwilligungserklärung und den Anamnesebogen (beides bereits ausgefüllt) dabei haben. Die Formulare sind im Internet über die Seite der Landesregierung abzurufen. Und für die Booster-Impfung gilt: Die jüngste Corona-Schutzimpfung sollte sechs Monate zurückliegen. Petzoldt: „Danach werde ich mich richten.“ Bei fünfeinhalb Monaten könne man ein Auge zudrücken, jemand, der erst vor drei Monaten geimpft wurde, sollte sich allerdings nicht anstellen. Wir haben nun mal eine besondere Lage, und dann muss ich etwas dafür tun tun, dass es besser wird. Und ich versuche, meinen Teil beizutragen. Den Ruf nach der Wiedereröffnung der Impfzentren kann Olaf Petzoldt in der derzeitigen Situation derweil nicht nachvollziehen. „Ich halte die Impfzentren für überflüssig“, sagt er. Mit Organisation und Einsatz könnten die Hausärzte den Impfbedarf decken. „Es ist ja auch eine Frage des persönlichen Engagements“, sagt Petzoldt. „Wir haben nun mal eine besondere Lage, und dann muss ich etwas dafür tun tun, dass es besser wird. Und ich versuche, meinen Teil beizutragen.“ Weiterlesen: Corona-Impfzentrum Norderbrarup soll im Dezember wieder eröffnet werden Zwei weitere Impftermine am Hafen Einen ersten Anlauf wird er übrigens schon zum Wochenanfang unternehmen: Bereits am Dienstag, 23. November, und Donnerstag, 25. November, baut Olaf Petzoldt seine mobile Impfstation im Kappelner Nordhafen auf, ab 13 Uhr wird er dann für eine Stunde Impfungen vornehmen. Er lacht und sagt: „Was weg ist, ist weg.“ Sandra Hiller, Geschäftsführerin der Wirtschaft und Touristik Kappeln GmbH und damit Veranstalterin des Fischmarkts, ist angetan von der Aktion des Schwansener Landarztes. „Ich finde das richtig toll“, sagt Hiller. Weiterlesen: Alles zur Booster-Impfung im Kreis Schleswig-Flensburg Je nachdem wie der Zulauf insgesamt, also auch im Fischmarkt-Sonntag, ausfällt, hat er zudem vor, den ganzen Dezember über am Nordhafen zu stehen und weiterhin das offene Impfen anzubieten. „Es wäre schön“, sagt Petzoldt, „wenn wir bis Weihnachten noch eine Menge Menschen impfen können“. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen