Taarstedt : 25 Schweine sterben nach Lkw-Unfall

Tiertransport verunglückt: Einige der Schweine waren so schwer verletzt, dass die Veterinäre sie einschläfern mussten.
1 von 2
Tiertransport verunglückt: Einige der Schweine waren so schwer verletzt, dass die Veterinäre sie einschläfern mussten.

In Scholderup ist ein Sattelzug auf die Seite gekippt. Feuerwehren und Veterinäre retten mehr als 150 Tiere.

shz.de von
01. August 2014, 07:30 Uhr

Im Taarstedter Ortsteil Scholderup ist es gestern Morgen zu einem Unfall gekommen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam ein mit 179 Schweinen beladener Laster gegen 7.45 Uhr auf der Schaalbyer Straße in Taarstedt in Höhe der Kreuzung L 189 von der Landstraße ab und kippte auf die Seite. Der Fahrer des 40-Tonnen-Sattelzuges konnte sich selbst befreien und blieb unverletzt.

Die alarmierten Feuerwehren aus Taarstedt und Twedt fingen austretende Betriebsstoffe auf und entluden die Schweine. Einige der Tiere hatten sich bei dem Unfall verletzt, andere liefen auf die Landstraße.

Das Entladen der Schweine aus dem auf der Seite liegenden Laster stellte die Einsatzkräfte vor eine große Herausforderung, da der Platz durch die klemmenden Trenngitter sehr eingeschränkt war. Die Schweine wurden zunächst in improvisierte Pferche gebracht und nach Eintreffen eines Tiertransporters verladen. Veterinäre des Kreises beaufsichtigten die Aktion. 25 schwer verletzte Tiere mussten sie vor Ort einschläfern lassen.

Nach dem Abtransport der Schweine, richtete ein Bergungsunternehmen den Lkw mit Trailer mit der Hilfe von zwei Kränen und zwei Bergungsfahrzeugen wieder auf und transportierte das Fahrzeug ab. Danach wurde die Straße gereinigt.

Für die Dauer der Bergungs- und Rettungsarbeiten war die Fahrbahn voll gesperrt. Erst nach gut vier Stunden war der Einsatz beendet. Die Fahrbahn war ab zirka 12.15 Uhr wieder frei.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen