14 Landschaftsführer für Schlei und Birk

Die zertifizierten Naturführer mit Dr. Jürgen Ceynowa (6.v.r.) und Anne Benett-Sturies (4.v.r).
Foto:
Die zertifizierten Naturführer mit Dr. Jürgen Ceynowa (6.v.r.) und Anne Benett-Sturies (4.v.r).

Erster Lehrgang in Ostangeln nach 70 Stunden abgeschlossen / Teilnehmer wollen Mittler zwischen Natur und Mensch sein

shz.de von
15. April 2014, 14:32 Uhr

Land und Natur sind zwei Begriffe, die wieder Konjunktur haben und die zugleich ein wichtiger Teil der neuen Tourismusstrategie des Landes Schleswig-Holstein sind. Um die Natur richtig erleben zu können, Hintergründe zu erfahren und Konzepte der Landschaftspflege zu verstehen, werden in Schleswig-Holstein regelmäßig Naturführer ausgebildet.

Der 15. Lehrgang, gleichzeitig der erste in der Region Ostangeln, endete jetzt in der Integrierten Station Geltinger Birk in Nieby. Über ein halbes Jahr wurden die 14 Teilnehmer fit gemacht über die Natur, Kultur und Landschaft der Region Naturpark Schlei und Geltinger Birk. Rechtliche Rahmenbedingungen waren genauso Themen, wie ein zielgruppengerechter Ablauf von Führungen. „Die Landschaftsführer sind Mittler zwischen Natur und Mensch“, würdigte Anne Benett-Sturies vom Bildungszentrum für Natur, Umwelt und Ländliche Räume die Aufgabe der Naturführer.

Mit regionalen Anbietern hat das Bildungszentrum den Lehrgang durchgeführt und organisiert. Anlass war die aus Angeln an das Bildungszentrum herangetragene Bitte, für die Region zertifizierte Naturführer vorhalten zu können. Die Auftaktveranstaltung hatte im dänischen Schullandheim Christianslyst bei Süderbrarup stattgefunden. Insgesamt haben die 14 Teilnehmer aus der Region 70 Stunden mit Seminarleiterin Kirsten Redwanz die unterschiedlichen Themen gebüffelt und im Rahmen einer Prüfung ihr erlerntes Wissen unter Beweis gestellt.

„Schleswig-Holstein braucht die zertifizierten Natur- und Landschaftsführer“, unterstrich auch der stellvertretende Staatssekretär des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und Ländliche Räume, Dr. Jürgen Ceynowa. Wissen um Arten, Biotope und Zusammenhänge zwischen menschlichem Handeln und der Natur und Kulturlandschaft schwinde immer stärker.

Anne Benett-Sturies hob die Bedeutung der Natur- und Landschaftsführer für den Tourismus hervor. Natur und Familie seien touristische Kernkompetenzen in Schleswig-Holstein. „Landschaftsführer sorgen dafür, dass Urlaubsgäste, aber auch Einheimische die Natur genießen können und die Menschen sich bei uns wohl fühlen“, so die Leiterin des Bildungszentrums. In Schleswig-Holstein sind seit dem Jahr 2003 fast 300 Natur- und Landschaftsführer ausgebildet worden, die durch ihr Handeln die Natur stärken und die regionale Wertschöpfungskette erweitern sollen. Die 14 Natur- und Landschaftsführer stehen ab sofort zur Verfügung und können über die Integrierte Station Geltinger Birk und das Bildungszentrum für Natur, Umwelt und Ländliche Räume in Flintbek gebucht werden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen