zur Navigation springen

Urlaubsmagazin : 128 Seiten Lust auf die Region

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die Ostseefjord-Schlei-GmbH präsentiert ihr aktuelles Ferienmagazin und stellt darin Kappeln mit dem neuen Schwerpunkt Kultur vor.

Ginge es nach der Ostseefjord-Schlei-GmbH (OFS), bestünde das Jahr nur aus Urlaub. Anders ist der Titel des Ferienmagazins, das die Lokale Tourismusorganisation in diesen Tagen vorlegt, kaum zu deuten. „365 Tage“ steht darauf und „Einfach Urlaub !“ Eine unmissverständliche Aufforderung verbunden mit dem Wunsch, die freie Zeit an Schlei und Ostsee zu verbringen. Dazu verleiten sollen 128 Seiten im DinA4-Format, die im ersten Teil unterschiedliche Themen-Reportagen und im zweiten eine Vielzahl an Quartieren vorweisen.

OFS-Geschäftsführer Max Triphaus gibt sich bei der Magazin-Präsentation selbstbewusst. Zum dritten Mal habe man das reine Gastgeberverzeichnis zu einem Magazin weiterentwickelt, um so einen Mehrwert für den Gast zu schaffen. Authentizität und Regionaltypisches stehe im Vordergrund, um am Ende ein umfassendes Infopaket über die Region zu liefern. Zum Beispiel mit Blick auf Kulinarisches: Auf acht Seiten verfolgt das Magazin den Busdorfer Gastronomen Oliver Firla bei seiner Tour zu regionalen Lieferanten. Max Triphaus: „Auf diese Weise erfahren wir, was das Typische an der hiesigen Gastronomie ist.“

Eines der typischen Merkmale der Region ist auf jeden Fall der Raps, und der spielt ein wiederkehrendes Motiv in der Text-/Bildstrecke, die das Magazin den drei Norddeutschen Realisten Till Warwas, Lars Möller und Ulf Petermann widmet. Die drei Maler waren im Frühjahr mehrere Tage lang mit Staffelei und Pinsel in Kappeln und der näheren Umgebung unterwegs, haben unter freiem Himmel gemalt, Raps entpuppte sich dabei schnell als Lieblingsmotiv. Max Triphaus erklärt dazu: „Den Schwerpunkt Kunst und Kultur haben wir bislang eher in Schleswig angesiedelt. Jetzt haben wir ihn einmal nach Kappeln transferiert.“ In der Vergangenheit habe Kappeln verstärkt für das Maritime, für einen Strandurlaub gestanden. Gleichwohl schafft es Schleswig mit seinem Nydam-Boot auch ins Magazin, genauso eine mehrseitige Segelreportage, die, so wünscht es sich Triphaus, das Thema Wassersport in der Region hochhalten soll. Aufgegriffen hat die OFS zudem den Filmtourismus, bietet eine Übersicht über vergangene Drehorte etwa für den „Tatort“, „Fünf Freunde“ oder „Der Geschmack von Apfelkernen“. Im vergangenen Jahr zehrte das Magazin noch stärker davon, warb mit TV-„Landarzt“ Wayne Carpendale auf dem Titel. Unterm Strich hofft OFS-Geschäftsführer Triphaus darauf, „dass die Geschichten den Wunsch auslösen, sie nacherleben zu wollen“. Und zwar eben dort, wo sie passieren – an der Schlei.

Das wünschen sich vermutlich auch die Menschen, die hinter den 320 Unterkunftsanzeigen stecken. Sie verteilen sich auf die fünf Teilregionen Schleswig, Schleidörfer, Schwansen, Kappeln und Geltinger Bucht. 30 000 Exemplare hat die OFS drucken lassen, sie liegen an den örtlichen Tourist-Informationen aus, werden verschickt oder sind online abrufbar. Für die Stadt Kappeln lobte Bürgermeister Heiko Traulsen „die hohe Qualität“ des Magazins und hob das Detailverständnis, von dem der Inhalt zeuge, heraus. Und Jürgen van Schöll, Geschäftsführer der Wirtschaft und Touristik Kappeln GmbH, betonte: „Entscheidend ist, die Menschen hierher zu bekommen. Und dieses Magazin macht Lust auf die Region.“

Dass diese Lust nicht notwendigerweise weiterhin vom schwelenden Konflikt zwischen der OFS und den beiden Touristikvereinen Kappeln und Geltinger Bucht beeinträchtigt werden soll, machte im Anschluss Max Triphaus klar. Die Offenheit, die die Vereine verkündet hatten, könne er unterstreichen. Triphaus weiter: „Wir werden Gespräche führen und gucken, ob und wie wir zusammenarbeiten können.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen