zur Navigation springen

Zuckersüße Versuchung im Forum : „Zimtschnecken“ kommen nach Schenefeld

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Hinter dem Namen verbirgt sich aber ebenso ein erfolgreiches Swing-Projekt aus Hamburg, das mit deutschen Texten Aufsehen erregt.

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2016 | 15:00 Uhr

Schenefeld | Sie sind zuckersüß und passen perfekt in die kalte Jahreszeit: Zimtschnecken. Hinter dem Namen verbirgt sich aber ebenso ein erfolgreiches Swing-Projekt aus Hamburg, das mit deutschen Texten Aufsehen erregt. Im neuen Jahr wollen sie die Düpenaustadt verzaubern. Am Sonnabend, 25. Februar, kommen „die Zimtschnecken“ nach Schenefeld ins Forum. Beginn ist um 20 Uhr.

Die Hamburger „Zimtschnecken“ wollen dreistimmig mit stilechtem Swing nach Art der Andrews Sisters mit raffinierthumorvollen deutschen Texten begeistern. Da wird mit „Caipirinha“ die triste Getränkebude am S-Bahnhof Hamburg-Bahrenfeld zum Zentrum südamerikanischer Lebensfreude, die „Boogie-Woogie-Blaskapelle Boberger Loch“ bringt den hartgesottensten Marschlandbauern zum Tanzen und die „Fischbeker Heide“ wird zum aphrodisischen Ambiente.

Die drei Zimtschnecken sind echte Bühnen- und Musikprofis – zwei als Schauspielerinnen, eine als Chorleiterin, alle drei als erfahrene Sängerinnen –, alles vereint unter der Regie von Franz Wittenbrink. Die Geschichte der Band begann mit einem Verlust; Im Winter 2011/2012 stand das erfolgreiche A-cappella-Gesangsquartett von Sörin Bergmann und Anne Weber plötzlich ohne Tenor da. Er war laut Band während einer Probe zum Zigarettenholen verschwunden und nie wieder aufgetaucht.

Franzbrötchen wollen sie nicht sein

So ergriffen die Künstlerinnen kurzerhand die Gelegenheit, endlich das Andrews-Sisters-Projekt mit deutschen Texten zu starten, von dem sie schon lange geträumt hatten. Victoria Heer, die einige Jahre zuvor am Altonaer Theater als Star der Andrews-Sisters-Revue „Sing Sing Sing“ brilliert hatte, stieß hinzu. Schnell merkten die Frauen, dass ihre Mischung aus hamburgischer Selbstironie, sprudelndem Vierzigerjahre-Swing und Matrosenkleidern das Publikum begeisterte.

Im November 2015 sangen die Zimtschnecken ihr erstes abendfüllendes Konzertprogramm in der ausverkauften Komödie Winterhuder Fährhaus. Swing ist bis heute ihr Ding. Und warum ausgerechnet „Zimtschnecken“? „Weil wir keine ‚Franzbrötchen‘ sind“, antworten die Frauen keck.

Sörin Bergmann ist freiberufliche Musikerin, Pop- Chorleiterin, Sängerin und Arrangeurin. Sie leitet vier Hamburger Chöre, ist Sängerin in einem Jazzquartett und leitet Chorworkshops im In- und Ausland. Die studierte Chor- und Ensemble-Leiterin kennt alle Tricks, um dreistimmige Akkorde zum Klingen zu bringen. Anne Weber ist hauptberuflich Schauspielerin, war von 1993 bis 2005 am Deutschen Schauspielhaus Hamburg engagiert und ist seitdem häufig im Hamburger St. Pauli Theater zu sehen, zuletzt in „The King’s Speech“ und „Hamburg Royal“. Außerdem spielt sie Fernsehrollen. Sie arbeitet als Sprecherin für Hörbücher und Features und schreibt nicht nur die Liedtexte der „Zimtschnecken“, sondern auch für die Berlin Comedian Harmonists.

Karten für die Show gibt es in drei Preiskategorien im Juks Schenefeld, Osterbrooksweg 25, und an der Konzertkasse im „Stadtzentrum“ von 20 bis 28 Euro – zuzüglich Vorverkaufsgebühr. Das Juks bietet auch Abos für die laufende Saison an.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen