zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

15. Dezember 2017 | 23:29 Uhr

WC dicht: Schüler selbst schuld

vom

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Schenefeld | Kaputte und gesperrte Toiletten im Oberstufentrakt. Fehlendes Toilettenpapier, fehlende Seife und ein Zustand der Sanitäranlagen zum Naserümpfen: Bei der Podiumsdiskussion im Forum gab es mächtig Aufregung um die Schultoiletten am Gymnasium (wir berichteten). Die Vorwürfe der Gymnasiasten waren unüberhörbar und alarmierten auch die wahlkämpfenden Politiker. Der eine oder andere wurde sogar umgehend im Rathaus vorstellig, um Aufklärung zu verlangen. Stadt und Schule standen plötzlich öffentlich am Pranger. Doch da gehören wohl eher die Schüler hin.

Fakt ist: Die Sanitäranlagen im Oberstufentrakt wurden tatsächlich über mehrere Monate gesperrt. "Es kam immer wieder zu Vandalismusschäden", betont Arlette Janson-Hagebölling vom Schenefelder Schulamt. Durch unsachgemäße Nutzung waren die fünf Toiletten mehrfach verstopft. Eine Fremdfirma musste die Schäden beheben. "Das kostet Geld", sagt Janson-Hagebölling. Schulleiter Carsten Apsel bestätigt, dass unter anderem immer wieder Klorollen durch die Abflüsse gejagt wurden. Laut Janson-Hagebölling ist die Sperrung der Oberstufentoiletten auch aus erzieherischen Gründen erfolgt.

Apsel bricht eine Lanze für das von den Schülern kritisierte Reinigungspersonal und den kritisierten Hausmeister. "Von verdreckten Toiletten kann keine Rede sein. Auch für Toilettenpapier, Seife und Papierhandtücher wird gesorgt." Der Direktor appelliert an alle Schüler, den Reinigungskräften die nötige Wertschätzung entgegenzubringen und sich auch im Sanitärbereich ordentlich zu benehmen.

Weder Stadt noch Schulleitung streiten ab, dass es bei den Toiletten Sanierungsbedarf gebe. Apsel: "Es gibt einen Zeitplan. Es wird etwas passieren. 2014 sind die Toiletten im Erdgeschoss dran."

Zurzeit sind laut Apsel alle Sanitäranlagen im Gymnasium zugänglich. Er hofft, dass das so bleibt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen